floating-wellness

Auftanken im Tank

Dunkelheit, Stille, Schwerelosigkeit. Wenn sich der Deckel der Plastikmuschel über einen schließt ist man mit sich – ganz allein.

Floating ist ein Wellness-Highlight bei dem man in einem behaglichen Schwebebad mit Salzgehalt in einem Zustand völliger Schwerelosigkeit gelangen kann. Für Stressgeplagte ein wundervolles Mittel sich zu entspannen.

So funktioniert´s:

Das Wasser ist mit knapp 35 Grad so temperiert (Haut-Außentemperatur), dass man weder überschüssige Wärme noch Kälte empfindet. Auf 10 Litern Wasser kommen sieben Kilo Salz.
Da der Körper 90 Prozent seiner Energie benötigt, um sich täglich gegen die Schwerkraft anzustemmen, wird in der vollkommenen Ruhe sehr viel Energie freigesetzt und die körpereigenen, selbstheilenden Kräfte können wirken.
Sogenannte Floatariums sind bei seriösen Anbietern mit patentierten Filter- und Sterilisationssystemen ausgestattet, um dem Benutzer sauberes und keimfreies Wasser zu garantieren. Sie sind schall- und lichtisoliert und mit ständiger Frischluftzufuhr ausgestattet.

Was passiert, wenn nichts passiert?
Der„Tank“ ist in sanftes, orangefarbenes Licht getaucht. Auf Wunsch gibt es meditative Musik und beruhigende Lichteffekte zum Floaten. Im absoluten Nichts braucht es ein paar Minuten, sich auf die Stille und Dunkelheit einzulassen. Aber dann setzt die Entspannung ein. Es gleicht einem Kurzurlaub der ganz besonderen Art. Wellness für Körper, Geist und Seele. Bereit zum Abflug ins Nirvana? Ein Zustand völliger Tiefenentspannung wird erreicht .

Hier gibt es weitere Möglichkeiten alleine oder zu zweit abzutauchen:

Adressen
Float
Float Schwabing: Feilitzschstr. 26, 80802 München, Tel. 089 3303 9731, schwabing@float.de
Float Haidhausen: Lothringer Str. 2, 81667 München, Tel. 089 62 18 96 78
Float Altstadt: Tal 43, 80331 München, Tel. 089 23 54 08 70
Float Regensburg: Krebsgasse 8/Glockengasse 5, 93047 Regensburg, Tel. 0941 586 56 20 www.float.de

Float Spa
Dachauerstr. 21, 80335 München, Tel. 089 51 56 69 39 www.floatspa.de

Planet Spa
Schülestrasse 11, 86161 Augsburg, Tel. 821 450351 www.planetspa.de

Float Berlin
Dunckerstr. 12, 10437 Berlin, Tel. 030 44 03 65 00
www.float-berlin.de

Institut für Medical Wellness
Schmilinskystr. 20, 20099 Hamburg, Tel. 040 28 80 37 85 www.float-and-relax.de

Floatzone
Trufanowstraße 33, 04105 Leipzig, Tel. 0341 561 10 24
www.floatzone.de

Floating in Bonn
Sankt-Augustiner-Str. 93, 53225 Bonn, Tel. 02222 93 90 53
www.floating-in-bonn.de

stirol_61169623

Vegan geniessen in Südtirol

Tiroler Bodenständigkeit und italienische Leichtigkeit – die gelungene Symbiose aus alpinem Charme und mediterranem Temperament spiegelt sich auch in der Südtiroler Küche wider. Die Küche mag zwar sonnig, mild und bodenständig – ein veganes Angebot zu bekommen ist allerdings recht schwierig. Vor allem wenn man sportlich mit dem Rad unterwegs ist und nicht vorbuchen kann.
Um so überraschender war das Angebot im Hotel Gschwangut, das bereits auf der Menükarte ein veganes Gericht anbot und auch beim Frühstück mit Sojajoghurt und frischem Obst punktete.
Gschwangut_Haus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Vorbuchung ist das Angebot sogar noch individueller auf die Wünsche jedes Gastes ausgerichtet.

Hotel Gschwangut 
Treibgasse 12a/ Via Pascolo 12a
39011 Lana BZ Südtirol Alto Adige
Tel. +39 0473 561 527
www.gschwangut.com

Zu einem leckeren Essen gehört natürlich auch ein feiner Wein. Südtirol ist ohnehin ein ganz spannendes Weinbaugebiet. Die bevorzugte Lage südlich des Alpenhauptkamms bringt intensive Sonneneinstrahlung. Und zum Glück gibt es auch veganen Wein, z.B. der Südtiroler Vernatsch, der  im Schwabneland Trollinger hieße.

2011 Südtiroler Vernatsch `Raetinello` IGT, Loacker
leicht, rund, milde magenfreundliche Säure.

fitinsjahr_stage

Gesund und fit ins Neue Jahr

Hast Du über die Weihnachtstage zu eifrig zugelangt und stöhnst jetzt beim Blick auf die Waage? Dann ist dir vermutlich jeder Trick recht, um dem Rettungsring den Kampf anzusagen. Neben Schoko-Stopp und mehr Bewegung gibt es auch ganz einfache Tipps, die dir helfen, den Weihnachtsspeck loszuwerden und insgesamt weniger zu essen. Ohne strenge Diät und ohne Mega-Sportprogramm, also ganz ohne Verbote-Terror.

1. Verbieten verboten

Wer kennt das nicht! Je mehr Verbote, desto grösser ist die Lust auf Verbotenes. Die Gedanken kreisen ständig um Schokolade oder Eis, wenn’s heißt: Ab jetzt gibt es nix! Forscher der englischen Universität Surrey haben herausgefunden, dass Kinder mehr Süßes essen, wenn’s die Eltern verbieten. Also: Gönn dir hin und wieder etwas, worauf du Lust hast.

2. Langsam machen
Es ist tatsachlich so – erst nach 20 Minuten erreicht unser Gehirn das Signal „Ich bin satt!“ aus dem Stoffwechsel. Auch dann, wenn der Magen schon vorher voll ist. Deshalb gilt: langsam essen und genießen. Am besten jeden Bissen bewusst und mehrmals kauen (bis zu 20 mal).

Der positive Nebeneffekt: Wer langsam isst, greift zwischendurch häufiger zum Wasserglas. Auch das sorgt dafür, dass Du dich schon nach weniger Nahrung voll und satt fühlst.

3. Clever einkaufen
Super-Lidl-Tag oder ähnliche Angebote nutzen – das ist vielleicht ökonomisch, aber hilft nicht beim schlank werden. Kaufe nur das ein, was du brauchst – mit Strategie und Einkaufsliste. Am besten, Du gehst  zu Fuß zum Einkaufen. Das hemmt und reduziert die Kauflust.

4. Ausgleich geht immer
Geburtstag, Party, Urlaub  – Es gibt viele gute Gründe, gut zu essen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Jede Extraportion lässt sich wieder ausgleichen. Wenn es besonders heftig und deftig war, gibt es Tags drauf eben „nur“ einen Salat. So kannst du dich kontrollieren, ohne dich zu kasteien.

5. Der Volumen-Trick
Mengenreiche Lebensmittel wie Salat, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte breiten sich im Magen aus. Das wirkt wie ein natürlicher Appetitzügler. Man isst automatisch weniger.  Kohlenhydratreiches Obst und Gemüse bringt Volumen fürs Auge und Nährstoffe für den Körper.

Die ideale Mahlzeit

Plane also ein bisschen mehr Zeit für die nächste Mahlzeit ein.  Nimm kleine Bissen und kaue sie gründlich durch. Leg das Besteck ruhig zwischendurch ab, dann fällt es dir leichter, nicht wie ein Scheunendrescher alles in dich hinein zu stopfen. Essen auf der Couch ist übrigens ebenfalls kontraproduktiv.  Besser ist es, am Tisch zu sitzen und sich tatsächlich auf das Essen zu konzentrieren und zu genießen. Also, – Fernseher aus!

Das gründliche Kauen hat aber neben dem Sättigungszeitpunkt noch einen weiteren Vorteil: Du genießt das Essen viel mehr, bemerkst den Geschmack verstärkt und zudem regt das Kauen den Speichelfluss an, was wiederum die Nahrung vorverdaut; damit füllt sich dein Magen schneller.

Tipp

Übrigens – wenn Du früh schlafen gehst und mindestens sieben Stunden schläfst, tust Du das Beste für deine Figur. Eine Studie der New Yorker Columbus-Universität zeigte, dass zu wenig Schlaf (kürzer als vier Stunden) das Übergewichtsrisiko um 73 Prozent erhöht und dass es selbst bei fünf Stunden noch doppelt so hoch ist wie bei sieben. Der Grund: Fehlt Schlaf, steigt das Verlangen nach Nahrung, die Fettverbrennung ist geringer.

Smoothies für alle

Detoxen oder fasten – 7 Tage mal ohne

Rechtzeitig zum Start der Fastenzeit: Wie wäre es mit einer Detox- Woche mit Smoothies?  Diese Vitaminbomben entschlacken und unterstützen den Körper beim Neustart.  Die Smoothies machen satt und sind mit Zutaten aus dem Supermarkt  oder Biomarkt einfach und schnell zubereitet oder lieber gleich die hundertprozentige Abkehr und die Einkehr mit Fasten?

„Fasten“ bedeutet der Verzicht auf bestimmte Lebens- und Genussmittel. Beim  „Heilfasten“ sind nur Tee, Gemüsebrühe und Wasser erlaubt und soll den Körper reinigen. Es geht also primär darum, den Körper mit Hilfe einer Fastenkur von Giftstoffen zu befreien. Dass durch den Verzicht ein paar Pfunde purzeln, ist ein schöner Nebeneffekt, sollte aber nie der Beweggrund für eine Heilfastenkur sein.

Gesundes Heilfasten steht und fällt auch mit der Vor- und Nachbereitung. Unabhängig davon, wie lange die eigentliche Fastenkur dauert – in der Regel nicht länger als  7  Tage – sind Einleitungs- und Aufbautage unverzichtbar.

Einleitungstage: Hierbei ist es entscheidend, den Körper auf den Verzicht vorzubereiten und leichte Gerichte zu essen. Gegartes Gemüse, Obst in kleinere Portionen sind sinnvoll. Der Körper gewöhnt sich an die Ernährungsumstellung und das Hungergefühl schwindet. Neben der reduzierten Nahrungszufuhr sollte unbedingt eine Darmentleerung stattfinden. Mit Salzen oder einem Einmal-Klistier aus der Apotheke legt man los.

Aufbautage: Auch hier ist wieder leichtes Essen, um den Körper an die „ursprüngliche“ Nahrungszufuhr zu gewöhnen, um den ungewünschten YoYo-Effekt zu vermeiden.

Trinken ist beim Heilfasten das A und O. Täglich bis zu drei Liter Wasser, ungesüßte Tees und Gemüsebrühe empfehlen Ärzte während einer Fastenkur. Diese füllen nicht nur den Magen und beugen dem Hungergefühl vor, sie liefern auch wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Kaffee oder Alkohol sind dagegen tabu.

Detox-Kur
Wer ist etwas sanfter angehen mag, ist mit einer Detox-Kur etwas bessere beraten.
Ballast verlieren, leichter werden, sich besser fühlen – das geht mit einer gesunden Detox-Kur. Sie überzeugt mit einfachen Rezepten und hungrig bleibt man dabei auch nicht.

Weil Sie während der Detox-Kur regelmäßig essen, läuft die Stoffwechselarbeit des Körpers wie gewohnt weiter. Er gerät eben nicht in den sogenannten Fastenmodus, der den Körper auf Sparprogramm schaltet und seinen Kalorienbedarf weit herunterfahren lässt.

Ein Wochenende eignet sich besonders gut, um in den Fasten- oder Detoxmodus einzusteigen. In den ersten beiden Tagen wird der Körper schonend auf die Reinigung eingestimmt. Vor allem Suppe und Smoothies stehen auf dem Programm. Gehen Sie diese Tage ruhig an und gönnen Sie sich sich viel Erholung.

Beispielrezepte für den ersten Tag:

SMOOTHIE: Erdbeer-Saft

500 g Erdbeeren (tiefgekühlt, aufgetaut) und Saft von 2 Orangen fein pürieren und über den Tag verteilt trinken.
SUPPE: Gärtnersuppe
400 g Blumenkohl, 200 g Möhren, 100 g Weißkohl, 200 g Lauch in 1 l Gemüsebrühe ca. 15 Min. köcheln lassen. Fein pürieren. 2 EL Petersilie untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Über den Tag verteilt essen.

Hier gibt es weitere Infos für mehr Gesundheit und Vitalität

teaser-1379520703

Glänzen mit Schrott

Altes Blech gehört auf den Schrottplatz? Nicht unbedingt, die Misty Bag besteht aus Hunderten Dosenclips. Das sieht stylish aus und gefällt auch Stars wie Annie Lennox. Einfach über www.bottletop.org bestellen und damit Jugendhilfsorganisationen unterstützen.

KleineKiste

Eine Box – viele Überraschungen

Weihnachten das ganze Jahr hindurch – Jeden Monat kommt von Vegan Box versandkostenfrei eine Mischung aus klassischen Lieblingsprodukten und neuen Trends zum Kennenlernen. Die VEGAN BOX bietet Menschen, die mit Genuss essen und sich selber, Tieren und Umwelt etwas Gutes tun möchten, viele liebevoll ausgewählte Lebensmittel und Kosmetikartikel aus der Veggie-Welt. Es gibt zwei Größen zur Auswahl. Alle Produkte sind 100% vegan, fast immer in BIO-Qualität und oft fair gehandelt.

shutterstock_167072315

Perlendes Vergnügen und perfektes Dinner

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür . Und was eignet sich besser als ein wunderbares Blubberwasser als Aperitif. Nur, welche Weine bzw. Sekt sind für Veganer geeignet?  Im  Mittelalter würzte man Wein noch mit Blei oder Stechpalmblätter, heute sind Hilfsmittel wie Hühnereisweiß, Milchprodukte oder Gelatine zugelassen. Diese Mittelchen sollen helfen, den Wein zu klären und zu schönen. Pfui deibel!

Schweinerei in der Flasche
Es geht auch ohne: Zur Schönung veganer Weine sind einzig pflanzliche, mineralische Mittel wie Aktivkohle, Bentonit (natürliche Mineralerde) oder vegetabile Gelatine zugelassen. So bieten Delinat oder  und Hersteller wie Rapunzel  veganen Wein oder Sekt an. Zur Eröffnung des Menüs eignet sich ein vorzüglicher Champagner von Delinat, der zu 100% aus biodynamischen Pinot-Noir-Trauben besteht oder Prosecco Vino Frizzante aus der Region Treviso von Rapunzel, der in BASIC-Läden erhältlich ist oder auch bei alles-vegetarisch.de
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Dann bietet sich das Angebot des Weinguts Hemer in der Pfalz an.

Noch eine Idee für ein Silvestermenü gefällig?

Das perfekte Dinner
Mit Füllhörnchen und Knallbonbons ins neue Jahr ist die Empfehlung aus dem Buch Vegane Menüs von Irmela Erckenbrecht. Entspannt in fröhlicher Runde vegane Köstlichkeiten genießen – mithilfe dieses Buches gelingt das Gastgebern und Gästen. Die Menüs sind nach Themen und Jahreszeiten geordnet. Neben den kreativen Menüvorschlägen gibt es originelle Dekoideen, detaillierte Zutatenlisten und präzise Zeitpläne. Einziges Manko sind die fehlenden Abbildungen der Gerichte.

Vegane Menüs

Im Vordergrund stehen aber die schmackhaften und feinen Gerichte, mit denen die Gäste verwöhnt werden können.  So lautet der Vorschlag zum leckereien Silvestermenü folgendermaßen:

Papayabowle

Mango-Bananen-Curry

Blätterteig-Füllhörnchen mit pikanter Erbsenfüllung & Orangen-Currysauce, Kokosreis und Chinasalat mit Mandeln und Mandarinen

Gewürzbirnen-Knallbonobons mit Vanilleeis

Sehr lecker!

 

 

 

 

 

Kichererbsensalat

Maurischer Kichererbsensalat

Egal ob Hummus oder Falafel, Kichererbsen schmecken gut und sind sehr vielseitig. Die Hülsenfrüchte sind wahre Gesundheitswunder und sollten deshalb nicht nur bei Vegetariern und Veganern regelmäßig auf dem Teller landen. Ein leckere Rezept findet Ihr auf froschblog.de.

vegan lifestyle