GDG Stuttgart4

Göttlicher Besuch

Das österreichische Modelabel Göttin des Glücks eröffnet seinen ersten eigenen Shop in Deutschland. Im neu eröffneten fairen Kaufhaus Weltladen an der Planie im Zentrum Stuttgarts verkauft die Göttin seit dieser Woche ökofaire Mode mit Wohlfühlfaktor. Die Göttin ist dort mit einen Shop-in-Shop-Konzept vertreten und wird so zu einem Teil des Weltladens, in dem neben Mode auch weitere fair gehandelte Produkte wie Möbel und Lebensmittel gezeigt werden.

GDG Stuttgart5

 

 

 

 

Deutschland, wir kommen!
Göttin des Glücks wächst. Nachdem das Label in Österreich bereits in fünf eigenen Stores in Wien, St. Pölten, Linz, Graz und Innsbruck verkauft, können auch deutsche KundInnen jetzt vor Ort bei Göttin des Glücks shoppen. International ist das Label bisher in 5 Ländern an rund 110 Point of Sales vertreten, in Deutschland ist das nachhaltige Label bislang online und in rund 40 Fachgeschäften erhältlich. Am Stuttgarter Charlottenplatz gibt es ab dieser Woche auf 10 m2 die Winterkollektion 2014/15 für Damen und Herren zu kaufen – Kleider, Röcke, Hosen, Shirts und vieles mehr, in typischer Göttinnenmanier zum rundherum Wohlfühlen. Die Kollektion ist vom afrikanischen Kontinent inspiriert und leuchtet in knalligen warmen Farben und sanften Erdtönen. Auch der Shop kann sich sehen lassen: Mit einem Signature-Ladenkonzept baut Göttin des Glücks auf Recycling. Die typischen, weiß aufbereiteten barocken Möbelstücke und Kästen, die sich neben den farbenfreudigen Kleidungsstücken dezent im Hintergrund halten, sind aus alten Ladenmöbeln gefertigt. Und es soll weitergehen: Neben dem Shop plant Göttin des Glücks einen Showroom in Stuttgart, um regelmäßig Händler zu empfangen.

(c) Petra Balzer

Kartoffeltürmchen mit Trüffel und Kräuterseitlingen

Kräuterseitlinge sind bissfeste, leicht würzig schmeckende Speisepilze, die im Geschmack Steinpilzen ähneln. Die hellbraunen, trompetenförmig nach oben gebogenen Kappen sitzen auf  zarten weißen Stielen. Kräuterseitlinge können sehr groß und fleischig werden und die großen Exemplare eignen sich somit auch gut als Fleischersatz. Ein Rezept mit gefüllten Kräuterseitlingen gibt es hier. Kräuterseitlinge sind kalorienarm, aber reich an Mineralstoffen und Eiweiß. Sie harmonieren sehr gut mit den Kartoffeln und Somemrtrüffeln. Ein schnelles und einfaches Gericht aus nur drei Hauptzutaten, ergibt mal wieder ein feines und vollwertiges Gericht!
Zutaten für 4 Portionen

500g Kräuterseitlinge
3 mittelgroße Kartoffeln
1 Glas eingelegten Trüffel (z.B. Sommertrüffel-Carpaccio von Hellriegel, vegan)
1 El Thymian
Alsanbutter

optional dazu: 3 Schalotten, 1 Knoblauchzehe
Zubereitung
Kartoffeln und Kräuterseitlinge in 1 mm dicke Scheiben schneiden,
Schalotten klein schneiden
Kräuterseitlinge anbraten, ggf. mit Schalotten, 1 Knoblauchzehe und Thymian
Salzen, pfeffern
Kartoffeln leicht tropcken tupfen und in einer gefetteten Form (Muffinforms) den Boden belegen. Frittierte Pilzmasse draufgeben, obenauf die Trüffelscheiben. Mit Kartoffelscheiben bedecken und mit weicher Butter bestreichen.
Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

 

cri-featured-592x395

Cri de Coeur

Cri de Coeur, dieses vegane Luxuslabel wurde  2008 von Gina Ferraraccio und Julie Dicterow gegründet. Übersetzt aus dem Französischen bedeutet Cri de Coeur „Schrei aus dem Herzen.“  Die Designerinnen hegen den Herzenswunsch, stilvolle, moderne Schuhe und Accessoires zu produzieren, die ethisch von der Ernte bis High-Street hergestellt werden.

Crio de coeur

 

 

 

 

 

Die Kollektion besteht aus hochwertigsten veganen Materialien, wie Alcantara aus recyceltem Kunststoff, Öko-PU, das atmungsaktiv und biologisch abbaubar ist oder Bio-Baumwolle, Hanf und Altholz ist. Und vielleicht schreien sie auch schon vor Glück, denn Anne Hathaway, Emily Deschanel oder Alicia Silverstone sind bereits Fans ihres Labels. Die Auszeichnung zu den besten 10 Öko- Designer zu gehören, haben sie bereits von der Huffington Post erhalten.

 

 

 

Puma 27206

PUMA – bring me back

Wer sich mit neuen Sportsachen eindecken möchte, sollte eventuell an PUMA denken. Das Unternehmen bietet seit 2013 nachhaltige Schuhe, Textilien und Accessoires an.

Mit der InCycle-Kollektion präsentiert PUMA hat eine Kollektion aus Schuhen, Textilien und Accessoires, die biologisch abbaubar oder recycelbar sind, und können obendrein vom Verbraucher  am Ende ihres Lebenszyklus in einem PUMA Store im Rahmen des  PUMA „Bring Me Back“-Programms abgegeben werden.

Die InCycle-Kollektion umfasst unter anderem den Lifestyle-Sneaker Basket (biologisch abbaubar), das legendäre PUMA Track Jacket (recycelbar), T-Shirts (biologisch abbaubar) und einen Rucksack (recycelbar).

Hochwertige Rohstoffe, geringere Umweltbelastung

Die PUMA InCycle-Kollektion besteht unter anderem aus biologisch abbaubaren Polymeren, recyceltem Polyester und Bio-Baumwolle, um Pestizide, chemische Düngemittel und andere gefährliche Chemikalien auszuschließen. Die  InCycle Kollektion besteht aus Schuhen, Textilien und Accessoires, die erstmalig einen geschlossenen Produktlebenszyklus vorweisen und alle die Zertifizierung „Cradle-to-Cradle Certified(CM) Basic“ erhalten haben. Die InCycle-Produkte von PUMA sind vollständig biologisch abbaubar bzw. können wiederverwertet werden. PUMA arbeitete bei der Entwicklung der Kollektion mit EPEA zusammen, deren Aufgabe es ist, Unternehmen bei der Erfüllung der Kriterien des Cradle to Cradle Products Innovation Institute zu unterstützen, die das Design von ökologisch und intelligent konzipierten Produkten betreffen.

Biologisch abbaubare InCycle-Produkte

Eine Voraussetzung für biologisch abbaubare Produkte ist, dass sie nur aus biologisch abbaubaren Materialien gefertigt werden dürfen, darunter organische Fasern ohne schädliche Chemikalien, wobei sie bestimmte internationale Standards für die Kompostierung erfüllen müssen. Dies gewährleistet, dass die Beschaffungs- und Fertigungsverfahren für biologisch abbaubare PUMA-Produkte möglichst geringe Umweltauswirkungen haben.

Das Obermaterial des PUMA Basket Lifestyle Sneaker besteht aus einer Mischung aus Bio-Baumwolle und -Leinen, die Sohle aus dem biologisch abbaubaren Kunststoff APINATbio©, einem neuen innovativen Material, das biologisch abbaubar ist. APINATbio kann in seine Bestandteile zerlegt und zu Humus kompostiert werden, der ins Ökosystem zurückgelangt.

Zu den recycelbaren InCycle-Produkten von PUMA gehören die PUMA- Trainingsjacke und der PUMA-Rucksack, für die homogene Materialien verwendet werden, um sicherzustellen, dass sie am Ende des Lebenszyklus vollständig wiederverwertbar sind. Der PUMA-Rucksack wird aus Polypropylen hergestellt, das in seine ursprüngliche Substanz zurückgeführt und wieder zur Produktion neuer Rucksäcke verwendet werden kann.

Die recycelbare PUMA-Trainingsjacke besteht aus recyceltem Polyester, das von gebrauchten PET-Flaschen stammt. Um die vollständige Homogenität der Materialien zu erreichen, sind die Reißverschlüsse der Trainingsjacken ebenso aus recyceltem Polyester gefertigt. Die InCycle-PUMA-Trainingsjacke kann wieder in Polyestergranulat umgewandelt werden, das dann als Sekundärrohstoff für weitere Produkte aus recyceltem Polyester Verwendung findet, wodurch sowohl der Rohöl- und Energiebedarf als auch das Abfallaufkommen gesenkt werden.

 

 

© Meike Bergmann, TRIAS Verla

Alpen-Strudel mit Kapern-Zitronensauce

Eine herzhafte Spezialität aus Österreich ist der Alpen-Strudel mit Kapern-Zitronensauce.

Zutaten für 2 Personen

Für den Strudelteig

150 g Weizen- oder Dinkelmehl · ca. 80 ml lauwarmes Wasser · 1 EL Sonnenblumenöl ·1⁄4TLSalz

Für die Strudelfülle

50 g Karotte · 50 g Petersilienwurzel · 1 Stangensellerie · 4 Frühlingszwiebeln · 50 g Champignons · 1 kleine Knoblauchzehe

· 1 kleines Stück Ingwer · 1 Bio-Zitrone · 1–2 EL Kokosöl · 50 ml Weißwein

· Meersalz · schwarzer Pfeffer · 1 Msp. Cayennepfeffer · 1–2 TL Kokosöl · 1–2 EL Dinkelsemmelbrösel Für den Käse · 1 Rezept Käsecreme

Für die Sauce

6 Stängel Petersilie · 1 kleine Knoblauchzehe · 180 g Cashewcreme

(Seite 10) · 75 ml Wasser · 11⁄2 TL mittelscharfer Senf · 2 EL Kapern · 1 EL Zitronensaft · 1 EL Olivenöl · Salz · Pfeffer

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten verkneten, dabei das Wasser nach und nach zugeben. Im Kühlschrank zwei Stunden ruhen lassen.  Den Backofen rechtzeitig auf 200 Grad Celsius Ober-Unterhitze vorheizen.

Karotte und  waschen und in feine Streifen schneiden. Selleriestange und Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Zitrone waschen und etwa 1⁄2 TL Schale abreiben.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Karotten, Petersilienwurzel, Sellerie, Frühlingszwiebel waschen und in dünne Ringe schneiden. Champignons  in feine Scheiben  schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Zitrone waschen und etwa 1⁄2 TL Schale abreiben köcheln lassen. Knoblauch, Ingwer schälen und fein hacken. Zitronenschale etwa 1/2 Tl abreiben.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Karotten, Petersilienwurzel, Sellerie, Frühlingszwiebel und  Champignons darin ca. 1-2 Minuten darin dünsten. Unter Rühren Wein dazugießen und ca. 3 Min. köcheln lassen. Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale unterrühren und mit Salz, Pfeffer und wenig Cheyennepfeffer würzen. Beiseitestellen.␣ Cashewecreme mit Wasser verrühren und leicht salzen. Beiseitestellen.

Den Strudelteig auf Backpapier ausrollen. Mit Kokosöl bestreichen und mit Semmelbrösel bestreuen. Das Gemüse auf dem Strudelteig verteilen, einen Rand frei lassen. Käsecreme esslöffelweise darübergeben. Vorsichtig aufrollen und die Teigenden durch leichtes Drücken verschließen. Den Strudel mit dem restlichen Kokosöl bestreichen und auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten backen.

Petersilie und Knoblauch fein hacken. Alle übrigen Zutaten für die Sauce miteinander verrühren. Den fertigen Gemüsestrudel in Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

 

Da kommt Sehnsucht auf. Vegan für Weltenbummler. Neue Geschmackserlebnisse, überraschende Kombinationen, Aromen und Düfte, die begeistern, tolle Rezepte aus dem Buch Vegan international, Mit 115 veganen Rezepten um die Welt  von  Gabriele Lendle, Trias Verlag.

 
(c) Petra Balzer

Lauwarmer Kartoffel Gurkensalat mit paniertem Tofu

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Kartoffel(n), vorwiegend festkochend

1 Zwiebel(n), fein geschnittene und in Öl gebratebe

1 Tasse Gemüsebrühe, heiße (ca. 125ml)

2 EL Weißweinessig

3 EL Rapskernöl

Salz, Pfeffer

evtl. Senf und Schnittlauch

1 Salatgurke

 

250 g Räuchertofu

Mehl, Paniermehl, Soja Cuisine

geräuchertes Paprikapulver

Salz Pfeffer

 

Die frisch gekochten, noch handwarmen Pellkartoffeln werden geschält und in eine große Schüssel in Scheiben geschnitten.

Die Gemüsebrühe heiß werden lassen und 2 EL Essig in die heiße Gemüsebrühe geben.

Auf die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln streut man zuerst das Salz, dann die fein geschnittene und gebratene Zwiebel und nach Belieben gemahlenen Pfeffer und Schnittlauch.

Nun übergießt man das Ganze mit der heißen Brühe-Essig-Mischung und gibt zuletzt das Öl darüber. Mit 2 Esslöffeln alles vorsichtig untereinander mischen.

Die heiße Brühe nimmt der Zwiebel die Schärfe und löst das Salz und den Pfeffer.

Das Öl gibt man bei Kartoffelsalat stets zuletzt dazu, damit die Kartoffeln „vorher“ Feuchtigkeit aufsaugen können und sich das Öl gleichmäßig verteilt.

 

Nun lässt man den Salat in der Wärme eine Zeitlang (mind. 1 Std.) stehen.

 

Die Gurke mit der Schale unter heißem Wasser waschen und mit einem Gemüsehobel in feinen Scheibchen zum Kartoffelsalat geben und nochmals vorsichtig vermengen!

Wenn man Senf dazugeben möchte, muss dieser ebenfalls bereits in der Brühe-Essig-Mischung aufgelöst werden.

 

Den Tofu mit Öl und Paprika marinieren.

In Mehl wenden, danach in Soja Cuisine und zum Schluss in Paniermehl wenden und in Oilvenöl goldbraun backen.