IMG_0868

Schwarzwurzel-Velouté mit Trüffeljus und Mandelfocaccia

Einfach, schnell und fein – das sind drei wichtige Eigenschaften für die Zubereitung eines gelungenen Weihnachtsmenüs. Hier Cremige Schwarzwurzel-Velouté mit Trüffeljus und Mandelfocaccia und als Hauptgang Rosmarin-Roulade von Wheaty an Rotweinsauce mit Rotkohl nach Art von Harald Wohlfahrt. Der Rotkohl benötigt 24 Stunden Zubereitung. Schwarzwurzel Velouté 50g Butter (ALSAN) 2 fein gewürfelte Schalotten 1 fein geschnittene Knoblauchzehe, 500g geschälte und fein gewürfelte Schwarzwurzeln 1l Gemüsefond 1/4l Sojasahne Fleur de Sel, Pfeffer 3 El Trüffeljus 100g geschlagene Sahne Zubereitung Butter erhitzen, Schalotten, Knoblauch anschwitzen, gewürfelte Schwarzwurzeln dazugeben. 10 Minuten dünsten. MIt Fond und Sahne auffüllen und weich köcheln (ca. 20 Minuten)- Im Mixer passieren udn durch ein Haarsieb passieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren erhitzen, Trüffeljus und geschlagene Sahne hinzufügen. Mandel-Foccacia 250g Mehl 125g Sojamilch 60g weiche Butter (ALSAN) 20 gZucker 20 g Hefe 5g Salz 1 Tl Ei-Ersatz 1 El gehobelte Mandeln 1 El Zucker 100g Sahne Zubereitung Aus Mehl, Milch, 40g Butter, Zucker, Hefe, Salz und Ei-Ersatz zu einem Hefeteig kneten. Den Teig auf ein gefettetes Backblech ausstreichen. Dünn mit Wasser bepinseln und mit den Mandeln belegen.  Zucker karamellisieren, mit Sahne ablöschen, die übrige Butter zufügen und alles glatt rühren. Die Foccacia damit bestreichen und mit einem Tuch bedeckt 1 Stunde gehen lassen. Dann im 180 Grad heißen Ofen etwa 20 Minuten goldbraun backen. Rotkohl nach Harald Wohlfahrt 1 kg fein gehobelter Rotkohl Gewürzsäckchen mit 1 Lorbeerblatt, Piment, 3 Nelken, 2 Sternanis, Thymian 1 Zwiebel 2 Äpfel 60 g Schmalz 2 Tl Zucker 1 Prise Salz 1/2 l Rotwein, Portwein Zubereitung Rotkraut vierteln, Strunk und äußere Blätter entfernen und fein hobeln. Zwiebel und Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Das Schmalz erhitzen, die Zwiebel- und Apfelwürfel darin andünsten. ­ Rotkraut dazugeben und dünsten, dabei ständig rühren. Gewürze, Marmelade. Die Garzeit beträgt ca. 45 min. Währenddessen Zucker karamellisieren, mit Rotwein und Portwein ablöschen, Gewürzsäckchen dazugeben und einköcheln lassen, immer wieder mit Rotwein auffüllen bis die Sauce eine zähe Konsistenz erhält. Mit dem Rotkohl vermengen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag durchmengen und bei 150 Grad im Ofen für ca. 30 Minuten in den Backofen. Für die Rotweinjus Schalotten karamellisieren, mit Rotwein ablköschen. Nach Geschmack verfeinern mit Gewürzen wie oben bereits erwähnt, Portwein und etwas Cognac. Einköcheln lassen. Durchs Sieb passieren und mit etwas kalter Alsan-Butter aufschlagen. Die Rosmarin-Roulade ca. 5 Minuten in der Pfanne in Öl braten, aufschneiden. Fertig Zum Schluss noch einmal ­abschmecken. Nach Belieben kann eine winzige Prise Zimt hinzugefügt werden.

© Wolfgang, Schadt, TRIAS Verlag

Bulgur mit Birnen und Mandeln

„Einer der Hauptgedanken der ayurvedischen Philosophie ist, dass jeder von uns Teil des großen Ganzen ist“, erklärt Volker Mehl. Demnach sind alle eine große Familie, ob nun blutsverwandt oder nicht.  Und deshalb haben seine Rezepte in seinem neuen Kochbuch „Meine Ayurveda-Familienküche“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014)  lediglich eine Mission: Sie sollen alle, die am Tisch sitzen, glücklich machen. Und das tun Pfannkuchen mit Mango-Chutney, Schoko-Mohn-Brötchen oder eben dieses Bulgur-Gericht mit Birnen und Mandeln!

Zutaten für 4 Personen

3 EL Ghee
120 g Bulgur
200 ml Milch
200 ml Wasser
2 EL Rohrzucker
½ TL Salz
1 TL Zimt
1 TL Kurkuma
100 g Mandeln (geschält)
2 Birnen

 

Zubereitung

2 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen. Den Bulgur darin goldbraun anrösten.

Die Milch und das Wasser in einen Topf geben und kurz aufkochen. Mit Zucker, Salz, Zimt und Kurkuma abschmecken. Bulgur zugeben und alles 15 Min. bei ausgeschaltetem Herd ziehen lassen.

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze anrösten.

Die Birne vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. 1 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Birnenspalten kurz darin andünsten.

Den Bulgur in Frühstücksschalen verteilen.

Birnenspalten und Mandeln darübergeben.

D-Mehl-Familientisch-Presse_rdax_440x293

iStock_000010956150Medium copy

Bonjour jeunesse

Der Herbst ist da und mit der Umstellung auf kälteres Wetter braucht auch unsere Haut eine andere Pflege.  Kalte Luft draußen, trockene und warme Heizungsluft drinnen – das steckt unsere Haut nicht ohne weiteres weg. Wer von Natur aus mit empfindlicher Haut ausgestattet ist, sollte in den Übergangsjahreszeiten besonders intensiv auf die richtige Pflege achten.
Bei trockener Haut empfiehlt es sich, die Linie an Reinigungs- und Pflegeprodukten zum Herbst hin nahezu komplett umzustellen. Bei robuster Haut reicht es aus, ihr einen zusätzlichen Feuchtigkeitsschutz anzubieten. Bei Mischhaut empfiehlt es sich, eine Kombination aus regulierenden und gleichzeitig reichhaltigeren Pflegeprodukten für sich zu finden.

 

CMD Rio de Coco Gesichtscreme mit Kokosöl

Die Gesichtscreme verbessert aufgrund der besonderen Zusammensetzung des Kokosöls den Feuchtigkeitshaushalt der Haut und fördert die Zellerneuerung. Somit wird der Hautalterungsprozess hinausgezögert und bestehende Fältchen geglättet. Die Creme zieht schnell ein und sorgt für einen zarten, frischen Teint.

Aviara Exklusiv Gesichtscreme

Die Aviara Gesichtscreme ist mit ihrem einzigartigen Wirkstoffkomplex sowohl morgens als auch abends verwendbar. Ihre Haut kann sich jederzeit genau das nehmen, was sie gerade benötigt. Sei es die Feuchtigkeit der Shea Butter, die Pflege des Argan Öl´s, die Vitamine der Aroniabeere, die entzündungshemmende Kigelia Africana oder die Hautstraffende Hyaloron.

 

Logona Age Protection Hydro Aktiv Ampullenkur

Dieses pflanzliche Wirkstoffkonzentrat wurde zur Aktivierung und Regeneration beanspruchter, trockener und reiferer Haut entwickelt. Die pflanzliche Wirkstoffkombination mit Sanddornbeerenextrakt* und Hyaluronsäure regt sanft die natürlichen Regenerationsprozesse an und belebt die Haut durch reichhaltige Feuchtigkeit. Trockenheit und frühzeitigen Alterungsprozessen der Haut wird gezielt entgegengewirkt. Das Hautbild wirkt straffer, feiner und glatter. Bestandteile: gereinigtes Wasser, Alkohol*, Rosenwasser*, pflanzliche Glycerin, Schachtelhalmextrakt*, Hopfenzapfenextrakt*, Ringelblumenextrakt*, Xanthan, Sanddornbeerenextrakt*, Algenextrakt, Hyaluronsäure-Natriumsalz, kationisches Aminosäurederivat, Mischung ätherischer Öle.

i+m Naturkosmetik Plus Crème de la Crème Ultra Rich Cream

Vegan – Vertrauen auf die Kraft der Pflanzen i+m Crème de la Crème Ultra Rich & Repair – ein Hauch Unsterblichkeit für die Sinne. Die reichhaltige Spezialformel, eine Komposition mit kostbaren Auszügen der Immortelle und Zedernuss, verwöhnt besonders trockene und beanspruchte Haut. Anwendung: Morgens und abends auf das gereinigte Gesicht, Hals und Dekolleté leicht einmassieren.

Farfalla intense frangipani Schönheitsöl, 80 ml

Die nährende Linie intense frangipani ist optimal bei trockener Haut. Bio-Tamanuöl regeneriert und entspannt trockene Haut sichtbar. Frangipani-Extrakt und Tahiti-Monoi steigern die Hautfeuchtigkeit fühlbar. Das Hautbild wird verfeinert und samtweich. Für den blütenzarten und tropischen Wohlfühl-Duft sorgen ausgewählte ätherische Öle in Bio-Qualität von Frangipani, Champaca, Bio-Vanille, Bio-Benzoe u.a. NaTrue-zertifiziert

Erdem für Green Carpet Challenge

Green Carpet Challenge mit Emma Watson

Livia Firth fing 2009 an, moralisch einwandfreie Mode ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Für ihr letztes Projekt bat Firth fünf Designer exklusiv für NET-A-PORTER jeweils zwei Teile für besondere Anlässe zu entwerfen. Doch wer sollte die Entwürfe präsentieren? Die beiden Frauen hatten sich zuvor auf einem Event kennengelernt und als Firth Watson fragte, ob sie das Projekt unterstützen wolle, sagte diese sofort zu.
Emma Watson lässt sich nicht leicht von ihren Zielen abbringen: nicht durch das Schubladendenken, das in Hollywood herrscht, nicht durch die Blicke der Öffentlichkeit, die sie stets verfolgen und vor allem nicht durch die Stolperfallen, die Kinderstars auf dem Weg ins Erwachsenenleben so häufig überwinden müssen. Watson spricht über Fair Trade – an der Brown University in den USA belegte sie einen Kurs dazu – und die Green Carpet Challenge (GCC), der sie sich aus voller Überzeugung widmet.

 

„Ich denke, das ist etwas, was uns Designern immer bewusster wird. Die Arbeit der GCC hat uns die einzigartige Möglichkeit gegeben, umweltfreundliche Stoffe zu entdecken und diese als echte Alternative in unseren Kollektionen zu verwenden“ VICTORIA BECKHAM

Geniessen Herbst Winter Ansicht

Tagliatelle an gebratenem Kürbis und Nüssen

Kürbis ist ein schmackhaftes und gesundes Gemüse, dessen Fruchtfleisch zu verschiedenen Gerichten zubereitet wird. Die Kerne werden geröstet oder zu Öl verarbeitet ebenfalls in der Küche verwendet.

Zutaten für 4 Personen

600 g Hokkaido-Kürbis
500 g Tagliatelle
1 Bio-Lauchstange
1 rote Zwiebel fein gewürfelt
2 EL Alsanbutter
1 Knoblauchzehe gepresst
100 ml Weißwein
400 ml Sojasahne
30 g Walnüsse grob gehackt
4 große Salbeiblätter in feine Streifen geschnitten
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

1. Den Kürbis von den Kernen befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Lauch in feine Streifen schneiden und mit den Zwiebeln in 1 EL Butter glasig anbraten, die Kürbisstücke und den Knoblauch dazu geben und ca. 8-10 min braten. Die Kürbisstücke aus der Pfanne nehmen.

2. Walnüsse und Salbeiblätter in einer Pfanne in 1 EL Butter anbraten. Die Nudeln bissfest kochen, auf vorgewärmten Tellern anrichten. Zunächst die Soße, dann den Kürbis, die Walnüsse und die Salbeiblätter darüber verteilen.

1 Knoblauchzehe gepresst und das Ganze mit Weißwein ablöschen. Die 100 ml Bio-Weißwein Sahne angießen und mit Salz und Pfeffer

abschmecken.

 

Weinempfehlung

Aglianico MEZZOGIORNO IGT 2010
Aglianico wurde bereits von den Griechen in Kampanien eingeführt. Marmeladige Frucht, be- gleitet von würzigen Nuancen, die an Lebkuchen und schwar- zen Pfeffer erinnern, zeichnen diesen Wein aus, abgerundet durch einen saftigen Nachhall.

rohköstliches Chili sin Carne

Mix it, Baby!

Er mixt, püriert, zerkleinert und erhitzt: Die Rede ist vom Vitamix® Professional Series™ 750®, neu im Sortiment von Keimling Naturkost. Der Hochleistungsstandmixer ist das Must-Have in der veganen Küche. Das Premium-Modell ist mit fünf Automatik-Programmen ausgestattet, sorgt für perfekte Ergebnisse und noch mehr Komfort. Die Rezeptidee passend zur kalten Jahreszeit: veganes Chili sin Carne in Rohkost-Qualität.

Mix, mix hurra

Der Vitamix® Professional SeriesTM 750® ist einer von vier Vitamix® Hochleistungsstandmixernim Sortiment von Keimling Naturkost un d perfekt für die vegane und rohköstliche Küche geeignet. Mit 7 Jahren Garantie ist das Gerät ab 849 Euro erhältlich unter

Das Rezept. Wärmend für die kalte Jahreszeit
Chili sin Carne – vegan und (roh-)köstlich

Zutaten:

400 g Rispentomaten

50 g getrocknete Tomaten

1 Bund frischer Basilikum

8 frische Rosmarin Blätter

2 Knoblauchzehen

1 EL Zitronensaft

1 Prise Cayenne Pfeffer

½ gelbe Paprika

6 EL kalt gepresstes Olivenöl

100 g frische braune Champignons

50 g Oliven Thrumba ohne Stein

1 EL P. Jentschura Wurzelkraft

1 Prise Salz

1 Prise Pfeffer

 

Zubereitung

Aus den braunen Champignons und der gelben Paprika wird eine stückige Masse hergestellt.

Dazu den Vitamix® Professional SeriesTM 750® auf geringster Stufe einstellen und die

Zutaten portionsweise durch die Verschlussöffnung des Deckels auf das laufende Messer

fallen lassen. Danach die Oliven entsteinen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit

der Paprika-Champignon-Masse in eine Schüssel geben. Als nächstes die Kräuter fein

hacken und zu der Massen hinzugeben. Für die Soße einfach die übrigen Zutaten in den

Vitamix® geben, mixen und zum Schluss das Olivenöl hinzugeben. Abschließend die cremige

Soße mit der Paprika-Champignon-Masse verrühren und das Chili sin Carne mit frisch

gehackten Kräutern nach Belieben dekorieren.

 

Quelle: Original
Food

Wahrer Kaffee statt Ware Kaffee

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Kaum jemand weiß jedoch, was wahren Kaffee ausmacht und welche Unterschiede es in Herkunft und Verarbeitung gibt. Dabei haben diese beiden Unterscheidungsmerkmale erhebliche Auswirkungen auf Mensch und Natur: Die Zerstörung von Regenwäldern ist nur eine davon. Bevor die Bohne in die heimische Tasse gelangt, hat sie schon eine lange Reise hinter sich. Umso wichtiger, dass jeder Schritt in der Wertschöpfungskette natürlich, ressourcenschonend und fair ist. Drei der wichtigsten Tatsachen zum wahren Kaffee-Genuss präsentiert Original Food mit „KAFFA“, einem der besten und authentischsten Kaffees der Welt.

1. Fair ist einfach nicht genug
Philippe Abergel/Original Food
Philippe
Abergel

 

 

 

 
Seit ein paar Jahren steigt das Bewusstsein der Verbraucher für nachhaltige Produkte. Neben dem Thema Bio spielt auch Fairtrade eine immer wichtigere Rolle. Kaffeeprodukte stehen besonders im Fokus: Allein im letzten Jahr stieg die Nachfrage an fairem Kaffee um 33 Prozent. Das haben auch große Kaffeeanbieter und Start-Ups zur Kenntnis genommen und nutzen diesen Trend als zeitgemäßes Verkaufsargument, teilweise auch dann, wenn keine Überprüfung von dritter Seite vorliegt. Dabei gibt es innerhalb dieses Trends erhebliche Unterschiede. Von der respektvollen Nutzung natürlicher Ressourcen, über die Erhaltung der Werte und Traditionen der lokalen Bevölkerung in Äthiopien, investiert zum Beispiel Original Food von Beginn an in den gesamten Kreislauf: Der zertifizierte Wildkaffee wird direkt von Kleinbauern gekauft, die dafür Preise erhalten, die deutlich über den speziellen Fairtrade-Kaffee-Preisen liegen. Diese Tatsache und die langfristige Abnahmesicherheit garantieren den Kaffeebauern vor Ort eine dauerhafte Einkommenssicherung. Dadurch erhalten die Bauern eine finanzielle Möglichkeit und letztendlich einen Anreiz, den Regenwald mit seinen Wildkaffeebeständen als Lebensgrundlage zu schützen und zu bewahren.

2. Wildsammlung versus Plantagenanbau

In der Region Kaffa in Äthiopien ist Kaffee seit jeher als Wildpflanze heimisch. Nur hier wachsen noch wilde Kaffeepflanzen in den Bergregenwäldern. Doch der Bestand ist existentiell bedroht: Während die Wälder früher fast das gesamte Land bedeckten, machen sie heute nur noch 2,7 Prozent der Fläche aus. Auch kommerziell errichtete Kaffee-Anbauflächen gefährden die Regenwälder und verringern gleichzeitig die Fläche des Wildkaffees und seiner Vielfalt unwiederbringlich. Original Food setzt im Gegensatz zu angebautem Kaffee auf die Wildsammmlung der Kaffeekirschen aus dem Regenwald. Neben dem Waldschutz kommt das auch dem Geschmack zugute: Mit weit mehr als 5.000 Arabica-Varianten ist der äthiopische Wildkaffee im Gegensatz zu allen anderen Kaffees einzigartig und wesentlich vielfältiger im Geschmacksbild. Die variierende Bodenbeschaffenheit, Höhenlage, Niederschlagsmenge und Sonneneinstrahlung haben Einfluss auf die Wachstumsbedingungen der wilden Coffea Arabica und somit auf den Geschmack. Zusätzlich ist das Aroma der wilden Bohne auch dank geringerer Erträge von einer Intensität, die die gepflanzten Sorten niemals erreichen können. Der Wildkaffee wird von den örtlichen Bauern von bis zu acht Meter hohen Pflanzentrieben mühsam per Hand gepflückt. Dafür braucht es geübte Kletterer. Die Bauern sammeln mehrere Kaffeesäcke an einem Tag.

3. Natürliche Aufbereitung versus Nassaufbereitung

Nach der Ernte werden die Kaffeekirschen für Original Food bis zu drei Monate in der Sonne getrocknet. Bei dieser traditionellen Aufbereitung werden die Kaffeekirschen auf gut zu belüftenden Netzen in der Sonne ausgebreitet. Das Fruchtfleisch beginnt zu trocknen, so dass sich das feine Aroma des Arabica-Kaffees entwickeln kann. Aus den getrockneten Kaffeekirschen werden die grünen Kaffeebohnen dann herausgeschält und einzeln verlesen. Dieses besonders schonende Verfahren steht der kommerziellen Nassaufbereitung gegenüber, bei der das Fruchtfleisch der Kaffeekirsche in wasserintensiven „washingstations“ entfernt wird. Hierbei gehen zahlreiche Aromen des Kaffees verloren. Und bei der Nassaufbereitung kommt es zu einem enormen Wasserverbrauch: Pro Kilo Kaffee müssen bis zu 130 Liter aufgewendet werden. Gleichzeitig wird durch dieses Verfahren das Wasser stark belastet, es führt zu gärenden Abfällen und einer Übersäuerung des Bodens. Vor allem große internationale Kaffeeaufkäufer fördern die Ausweitung des Plantagenanbaus und der Nassaufbereitung, da diese den Arbeitsprozess beschleunigen. Hierdurch wird die Natur weiter unter Druck gesetzt und der einfache, traditionell ressourcenschonende Aufbereitungsprozess verdrängt. Dabei bringt nur dieser Prozess den besten Gourmet-Kaffee hervor und macht aus „Ware Kaffee“ wahren Kaffee.

 

 

Aufklärungskampagne  zum Thema Brustkrebs mit Unterstützung von Stella McCartney

Stella McCartney unterstützt die Aufklärungskampagne Brustkrebs

Eine besondere Kollektion in Pink, die von Kate Moos präsentiert wird, soll das Bewusstsein für Brustkrebs stärken und für Unterstützung sorgen. Ein Teil der Erlöse aus dem Verkauf von Dessous im Monat Oktober werden an das Linda McCartney Centre gespendet, um dieses dabei zu unterstützen, Patienten mit Brustkrebs die fortschrittlichsten Behandlungen und Technologien zukommen zu lassen.

48158231HN_8_r

 

 

 

 

Balconette-Kontur-BH aus geometrischer Spitze in der Farbe Neonpink mit zweifarbigen, verstellbaren Trägern mit goldfarbenen Metallteilen.
Hakenverschluss am Rücken. Perfekt in Kombination mit dem passenden Slip Gemma Relaxing. Material: 67 % POLYAMID, 20 % POLYESTER, 13 % ELASTAN, 60€.
48157659sg_8_r

 

 

Luxuriöser Soft-Cup-BH in der Farbe Pfingstrose; hergestellt aus wunderschön gebürstetem Netzstoff, der einen weichen, sportlichen Look erzeugt.  Hübsche, kontrastierende Träger und Hakenverschluss an der Rückseite. Material: 83 % POLYAMID, 17 % ELASTAN, 60€. Perfekt in Kombination mit dem passenden Slip Viola Dozing.