Bärlauch-Krapfen

(c) Petra Balzer

Frischer Bärlauch, Seidentofu, Mehl sind die drei Hauptzutaten für diese herzhaften Krapfen. Und gesund sind sie auch, denn der Bärlauch gilt in der Volksmedizin seit jeher als Blutreiniger und soll auch zu schönerer Haut verhelfen.

Zutaten für 12 Bärlauchkrapfen

150 g Seidentofu
100 g Bärlauch
3 EL Wasser
2 TL helle Misopaste
3 EL Sojamilch
2 EL Rapsöl
125 g Mehl
1 TL Sojamehl
2 TL Backpulver
2 EL Hefeflocken
1/2 TL Salz
ca. 300 ml Öl zum Ausbacken
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

IMG_1096 (640x427)

 

 

 

 

Zubereitung

Zunächst Bärlauch mit dem Öl mit dem Zauberstab zu Pesto rühren, abschmecken, evtl. salzen

Seidentofu, Wasser, Misopaste, Pflanzenmilch fein pürieren.

Das Mehl mit den übrigen Zutaten vermengen und langsam unter die Seidentofu-Miso-Masse heben. Mit einem Schneebesen immer wieder gut umrühren, so dass keine Klümpchen entstehen.

Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nun wird ein Topf benötigt in dem das Öl ca. 3 Finger hoch steht (ansonsten ggf. mehr Öl verwenden). Die Krapfen müssen später im Öl schwimmen können. Das Öl vorsichtig im Topf erhitzen, bis an einem hinein gehaltenen Holzstäbchen Blasen aufsteigen.
Achtung: das Öl darf nicht rauchen.
Dann die Temperatur etwas reduzieren und mit einem Teelöffel den Krapfenteig abstechen und in das Öl gleiten lassen. 2-3 Minuten im heißen Fett goldbraun frittieren, zwischendruch umdrehen. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

 

Dazu passen Rettichnudeln.
Dafür die Rettichknolle mit dem Spirellischneider zu Bandnudeln drehen, leicht salzen und dekorativ auf Tellern verteilen. Bärlauchkrapfen darauf setzen.

Comments are closed.