Archiv der Kategorie: FOOD

aiya-THE TEA_FrenchClassics_Matcharons_10

Matcha Macarons

Wenn das grüne Gold aus Japan und die französische Konditorkunst aufeinandertreffen, kommt es zu einer verheißungsvollen und kulinarischen Liaison. 

Zutaten
für 15 Matcharons

60 g gemahlene Mandeln

110 g Puderzucker

60 g Eiweiß

20 g Zucker

1 TL aiya

Für die Marmeladen-Füllung

450 g frische Himbeeren

225 g Gelierzucker (2:1)

½ Zitrone (Saft)

1 TL Rosenblütenwasser

 

Zubereitung

  • Die Himbeeren und den Gelierzucker in einen Topf geben und bei starker Hitze unter permanentem Rühren 2 Min. aufkochen. Anschließend  den Zitronensaft und das Rosenwasser hinzufügen und für weitere 2 – 5 Min. kochen, bis die Marmelade anzudicken beginnt.
  • Den Topf vom Herd nehmen und die Masse in eine Schüssel füllen. Die Masse vollständig abkühlen und bis zur Verwendung im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Den Ofen auf 150° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker in einen Mixer geben und mixen, bis alles gut gemischt und fein gemahlen ist.
  • Die Mischung sieben und auf dem Backblech verteilen. Im Ofen (mittig) 5 Min. backen, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
  • Das Eiweiß mit dem Handrührgerät steif schlagen und dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Anschließend die Mandel – Puderzuckermischung und den Matcha dazu sieben und vorsichtig unterheben.
  • Die Mischung in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und 3,5 cm große Kreise auf das Backblech spritzen. Die Kreise 30 Min. ruhen lassen und anschließend 10 Min. backen. Abschließend auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen.
  • Zum Zusammensetzen der Matcharons, je einen Macaronkreis auf der flachen Seite mit einem Teelöffel Marmeladen-Füllung bestreichen und mit einem zweiten Kreis, wie ein Sandwich verschließen.

 

Smoothies für alle

Detoxen oder fasten – 7 Tage mal ohne

Rechtzeitig zum Start der Fastenzeit: Wie wäre es mit einer Detox- Woche mit Smoothies?  Diese Vitaminbomben entschlacken und unterstützen den Körper beim Neustart.  Die Smoothies machen satt und sind mit Zutaten aus dem Supermarkt  oder Biomarkt einfach und schnell zubereitet oder lieber gleich die hundertprozentige Abkehr und die Einkehr mit Fasten?

„Fasten“ bedeutet der Verzicht auf bestimmte Lebens- und Genussmittel. Beim  „Heilfasten“ sind nur Tee, Gemüsebrühe und Wasser erlaubt und soll den Körper reinigen. Es geht also primär darum, den Körper mit Hilfe einer Fastenkur von Giftstoffen zu befreien. Dass durch den Verzicht ein paar Pfunde purzeln, ist ein schöner Nebeneffekt, sollte aber nie der Beweggrund für eine Heilfastenkur sein.

Gesundes Heilfasten steht und fällt auch mit der Vor- und Nachbereitung. Unabhängig davon, wie lange die eigentliche Fastenkur dauert – in der Regel nicht länger als  7  Tage – sind Einleitungs- und Aufbautage unverzichtbar.

Einleitungstage: Hierbei ist es entscheidend, den Körper auf den Verzicht vorzubereiten und leichte Gerichte zu essen. Gegartes Gemüse, Obst in kleinere Portionen sind sinnvoll. Der Körper gewöhnt sich an die Ernährungsumstellung und das Hungergefühl schwindet. Neben der reduzierten Nahrungszufuhr sollte unbedingt eine Darmentleerung stattfinden. Mit Salzen oder einem Einmal-Klistier aus der Apotheke legt man los.

Aufbautage: Auch hier ist wieder leichtes Essen, um den Körper an die „ursprüngliche“ Nahrungszufuhr zu gewöhnen, um den ungewünschten YoYo-Effekt zu vermeiden.

Trinken ist beim Heilfasten das A und O. Täglich bis zu drei Liter Wasser, ungesüßte Tees und Gemüsebrühe empfehlen Ärzte während einer Fastenkur. Diese füllen nicht nur den Magen und beugen dem Hungergefühl vor, sie liefern auch wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Kaffee oder Alkohol sind dagegen tabu.

Detox-Kur
Wer ist etwas sanfter angehen mag, ist mit einer Detox-Kur etwas bessere beraten.
Ballast verlieren, leichter werden, sich besser fühlen – das geht mit einer gesunden Detox-Kur. Sie überzeugt mit einfachen Rezepten und hungrig bleibt man dabei auch nicht.

Weil Sie während der Detox-Kur regelmäßig essen, läuft die Stoffwechselarbeit des Körpers wie gewohnt weiter. Er gerät eben nicht in den sogenannten Fastenmodus, der den Körper auf Sparprogramm schaltet und seinen Kalorienbedarf weit herunterfahren lässt.

Ein Wochenende eignet sich besonders gut, um in den Fasten- oder Detoxmodus einzusteigen. In den ersten beiden Tagen wird der Körper schonend auf die Reinigung eingestimmt. Vor allem Suppe und Smoothies stehen auf dem Programm. Gehen Sie diese Tage ruhig an und gönnen Sie sich sich viel Erholung.

Beispielrezepte für den ersten Tag:

SMOOTHIE: Erdbeer-Saft

500 g Erdbeeren (tiefgekühlt, aufgetaut) und Saft von 2 Orangen fein pürieren und über den Tag verteilt trinken.
SUPPE: Gärtnersuppe
400 g Blumenkohl, 200 g Möhren, 100 g Weißkohl, 200 g Lauch in 1 l Gemüsebrühe ca. 15 Min. köcheln lassen. Fein pürieren. 2 EL Petersilie untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Über den Tag verteilt essen.

Hier gibt es weitere Infos für mehr Gesundheit und Vitalität

KleineKiste

Eine Box – viele Überraschungen

Weihnachten das ganze Jahr hindurch – Jeden Monat kommt von Vegan Box versandkostenfrei eine Mischung aus klassischen Lieblingsprodukten und neuen Trends zum Kennenlernen. Die VEGAN BOX bietet Menschen, die mit Genuss essen und sich selber, Tieren und Umwelt etwas Gutes tun möchten, viele liebevoll ausgewählte Lebensmittel und Kosmetikartikel aus der Veggie-Welt. Es gibt zwei Größen zur Auswahl. Alle Produkte sind 100% vegan, fast immer in BIO-Qualität und oft fair gehandelt.

Kichererbsensalat

Maurischer Kichererbsensalat

Egal ob Hummus oder Falafel, Kichererbsen schmecken gut und sind sehr vielseitig. Die Hülsenfrüchte sind wahre Gesundheitswunder und sollten deshalb nicht nur bei Vegetariern und Veganern regelmäßig auf dem Teller landen. Ein leckere Rezept findet Ihr auf froschblog.de.

wintersalat_artikelvorschaubild

Wintersalat mit Fenchel und Orangen

Dieser knackige Salat bringt als Beilage oder als kleine Vorspeise eine Extraportion Farbe und Vitamine auf den Tisch. Dieses Rezept findet Ihr auf  Froschblog. Und nicht nur das Rezept für diesen köstlichen Salat gibt es dort zu lesen, sondern auch viele weitere Rezepte.

 

Vegan for youth

Perfect Power Pancakes

Das ideale Frühstück sind diese Pancakes aus Buchweizenmehl. Obendrein erhalten sie durch gepopptes Quinoa den besonderen Crunch. Dazu gibt es eine carotinoidreiche Bananenfüllung und eine fruchtige Erdbeersoße mit viel Vitamin C. Damit startet man voller Energie in den Tag.

Zutaten für 2 Personen/ 8 Pancakes

für den Teig
200 g Buchweizenmehl, 280 ml Hafermilch 2 TL Backpulver (8 g) 1 Prise jodiertes Meersalz 1 gestr. TL gemahlene Vanille 50 g gepopptes Quinoa 1 Msp. Kurkuma 4 EL Reissirup 2 EL Rapsöl quadratische Ausstechform (Format 95 x 95 mm)

für die Bananenfüllung
3 Bananen (250 g) 1⁄2 TL Zimt 1 1⁄2 EL Reissirup 30 g Cashewmus

für die Erdbeerfüllung
220 g Erdbeeren 1 EL Reissirup 1 EL Cashewmus für die erdbeersoße 170 g Erdbeeren 1 1⁄2 EL Apfelsüße (30 g)

für die Deko
einige Erdbeer- und Bananenscheiben

Zubereitung ca. 30 Minuten
Für den Teig alle Zutaten bis auf das Rapsöl mit einem Schneebesen gut vermischen. Eine Pfanne mit dem Rapsöl ausstreichen. Dann die Ausstechform hineinlegen und mit etwas Teig füllen. Sobald der Pancake nach 2–3 Minuten etwas fest geworden ist, die Ausstechform entfernen und den Pancake wenden. Wieder 2–3 Minuten backen. So 8 Pancakes zubereiten.

Für die Bananenfüllung die Bananen schälen, in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen.

Für die Erdbeerfüllung die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Früchte in kleine Stücke hacken. Gut mit dem Reissirup und dem Cashewmus vermischen.

Für die Erdbeersoße Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und die Früchte mit einem Pürierstab zusammen mit der Apfelsüße in einem hohen Gefäß zu einer Soße pürieren.

Die Pancakes abwechselnd mit einer Schicht Bananen- und Erdbeerfüllung schichten, mit der Erdbeersoße, einer in Scheiben geschnittenen Erdbeere und ein paar Bananenscheiben toppen.

Weitere leckere Rezepte finden sich im neuen Buch von Attila Hildmann, Vegan for youth, Becker-Joest-Volk, 29,95 €

(c) Petra Balzer

Warmer Rübchen-Linsensalat an Radieschenvinaigrette

Rote Bete, Walnüsse und Linsen sind leichte Zutaten für diesen warmen Salatteller. Radieschen und Meerrettich geben die leichte Schärfe dazu.

Zutaten für 4 Personen
250 g Belugalinsen
350 g Rote-Bete-Knollen, für Eilige gibt es vorgegarte Rote-Bete-Knollen
3 Möhren
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 klein gewürfelte Chilischoten
5 El Walnussöl
200 ml Apfelsaft, naturtrüb
1 El Apfelessig
1 El Meerrettich oder – wer´s schärfer mag – 1 El Wasabi
10 Walnusskerne
10 Radieschen
100 g Salat (Mix aus Romana, Eichblatt, Rauke)

 

Zubereitung
Die Linsen nach Packungsempfehlung zubereiten.

Rote-Bete-Knollen und Möhren schälen. Knollen halbieren.

In einem Topf Knoblauch, Chilischote, Salz und Gemüsefond zum Kochen bringen und die Rübchen mit den Möhren darin dämpfen.

Für das Dressing Walnussöl, Apfelsaft und -essig, Meerrettich bzw. Wasabi mit 1 Tl. aufmixen.

Walnusskerne und Radieschen grob hacken.

Salat waschen und trocken schleudern.

Rote Bete und Möhren abtropfen lassen. Rote-Bete-Knollen vierteln, Möhren in Scheiben schneiden.

Rübchen im Dressing schwenken. Restliches Dressing unter die Linsen heben.  Mit Möhren. Salat und Radieschen-Walnuss-Gemisch anrichten.

 

 

(c) Petra Balzer

Schmorgurken – würziger Sommergenuss

Die stämmigen Schmorgurken wachsen im Freiland von Mitte Juli bis Mitte September. Im Gegensatz zur schlanken Schwester Salatgurke, schmecken die Landgurken nur gegart. Ob Topf oder Pfanne, sie sind ungeheuer vielseitig und machen als Pfannengericht mit Tofuhack oder geschmort mit Pfifferlingen einiges her.

Zutaten für 4 Personen

2 mittelgroße Schmorgurken
300 g Pfifferlinge
1 Knoblauchzehe
3 Schalotten
50 ml Weißwein
100 ml Gemüsefond
50 ml Soja Cuisine
1 Tl Senf
1 Bund Dill

Zubereitung

Pfifferlinge sorgfältig putzen. Eine Pfanne stark erhitzen.Öl zugeben und die Pilze bei starker Hitze anbraten.

Schmorgurken schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Löffel auskratzen. In Scheiben schneiden.

Schalotten und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Fond und Sahne zugießen udn sämig einkochen. Mit Senf, Salz, Pfeffer abschmecken und zum Schluss mit Dill würzen.

Zusammen auf einem Teller anrichten.