Archiv der Kategorie: FOOD

Sangria de cava

Sangria de cava – der perfekte Sommerdrink

Trauben, Weinbergpfirsiche und Zitrusfrüchte sorgen in Verbindung mit Weißwein und Cava für eine leckere Erfrischung:

Zutaten
250 g kernlose weiße Trauben
1 unbehandelte Zitrone und Limette
2 unbehandelte Orangen
3 – 4 Weinbergpfirsiche (weiße Pfirsiche)
eine Vanilleschote
1 Liter weißer Traubensaft
1 Flasche trockener Weißwein
4 cl spanischer Licor 43 (Cuarenta y Tres)
15 – 20 Eiswürfelevtl.
etwas Mineralwasser
1 Flasche trockener Cava (Sekt)

Zubereitung
1. Die weißen Trauben waschen und halbieren. In eine Schüssel geben. Die Zitrone und die Limette waschen und mit der Schale jeweils in dünne Scheiben schneiden. Die Orangen schälen und in Scheiben schneiden und die Scheiben vierteln. Die Pfirsiche schälen und in Würfel schneiden, alle Früchte vermischen.
2. Die Vanilleschote halbieren und das Mark der Schote herauskratzen. Mark und Schote zu den Früchten geben.
3. Mit dem Traubensaft, dem Weißwein und dem Licor 43 vermischen. Abgedeckt 2-3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
Die Mischung in eine schöne Schale füllen und Eiswürfel dazugeben. Abschmecken. Erst kurz vor dem Servieren mit dem Cava-Sekt auffüllen und genießen.
aus „Vegane Tapas“, EMF Verlag

maiskolben

Frisches vom Rost

Die Sonne scheint, der Grill ist angeheizt, die Grillparty kann starten. Beim Grillen mit Gemüse sind der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt – erlaubt ist, was schmeckt. Du wirst sehen: Gemüse grillen ist überhaupt nicht langweilig. Auf froschblog.de gibt es  meine Lieblingsrezepte für den Rost.

©Wolfgang Schardt

Avocado-Melonen-Verrine

Ein applausverdächtiges Rezept mit dem man sich selbst und Gäste verwöhnen kann.

Zutaten

Ergibt 6 Stück

1 große, saftige Biozitrone
1⁄2 Charentais-Melone
3 reife Avocados
1 Stück Salatgurke (ca. 10 cm) 1 rote Zwiebel

3–4 Stängel Koriander
4 EL natives Olivenöl extra Meersalz
Cayennepfeffer
2 EL Alfalfasprossen

1 Die Zitrone heiß abspülen, trocken reiben, dann die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Die Melone entkernen, schälen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Dann mit 1 Esslöffel Zitronensaft beträufeln.

2 Die Avocados halbieren, den Kern herauslösen und die Früchte schälen. Das Fruchtfleisch einer Avocado in kleine Würfel schneiden, in eine Schale geben und mit 2 Esslöffeln Zitronensaft beträufeln. Die Gurke waschen, der Länge nach halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und sehr fein hacken. Den Koriander waschen und trocken schütteln. Blätter von den Stängeln zupfen, 6 Korianderblätter beiseitelegen, die restlichen Blätter fein hacken. Gurkenwürfel, Zwiebeln, den fein gehackten Koriander und 2 Esslöffel Olivenöl unter die Avocadowürfel mischen und mit Meersalz und Cayennepfeffer würzen. 3 RestlicheAvocadosmitdemZitronenabrieb, 2 Esslöffeln Zitronensaft und dem restlichen Olivenöl pürieren und mit Meersalz und Cayennepfeffer würzen.

4 Abwechselnd Melonenwürfel, Avocadopüree und Avocado­ Gurken­Würfel in kleine Gläser à ca. 160 ml schichten. Die Sprossen auf einem Sieb kalt abbrausen und sorgfältig abtropfen lassen. Die Sprossen auf den Verrinen verteilen und mit den beiseitegelegten Korianderblättern garnieren.

aus

Party- und Fingerfood – Deftig vegetarisch

Becker Joest Volk Verlag
von Anne-Katrin Weber (Autor), Wolfgang Schardt (Fotos) 

Neben all den Ideen für Leckereien für die Tafelrunde gibt es auch jede Menge handfester und erprobter Tipps. Wohlfühlen heißt bei diesem Buch die Devise – und das gilt gleichermaßen für die Gäste und die Gastgeberin oder den Gastgeber.

 

© Rezept /Foto Petra Balzer

Brioche mit Frankfurter Soße (vegan)

Frankfurter Soße ist eine Kräuterspezialität aus der gleichnamigen hessischen Großstadt und ihrer Umgebung. Das erste gedruckte Rezept erschien im Frankfurter Kochbuch im Jahre 1860. Vorläufer der „Grie Soss“ sind jedoch viel älter: bereits bei den Römern gab es eine Salsa verde. Heute gibt es viele Rezepte und Zubereitungsvarianten, die sich vor allem in den weiteren Zutaten unterscheiden, lediglich die 7 Kräuter, die zu der “Frankfurter Grünen Soße” gehören sind immer die gleichen: Petersilie, Sauerampfer, Borretsch, Kerbel, Pimpinelle, Kresse und Schnittlauch. Die gewaschenen und fein geschnittenen Kräuter werden normalerweise je nach Rezept u.a. mit hart gekochten Eiern, Joghurt, Magerquark, saurer Sahne, Creme fraîche oder Mayonnaise gemischt und dann mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Senf oder Meerrettich abgeschmeckt.

Und hier die vegane Variante mit Cashewkernen und Seidentofu. Eignet sich wunderbar als Amuse Gueule zu einem Glas Prosecco , z.B. Fritz Sekt mit feiner Perlage, frisch und lecker und sehr schön zu trinken.

Zutaten
Brioche (6 Stück)
100ml lauwarmes Wasser (nicht über 38°C)
1Tl Bio-Trockenhefe
180g Weizenmehl Type 405
100g Dinkelmehl Type 1050
1Tl Salz
1gehäuften El Ei-Ersatz  oder Sojamehl
2El Ahornsirup
80g Alsanbutter

Die Hefe im warmen Wasser auflösen. Mehle, Salz und Ei-Ersatz in einer Schüssel mischen. Ahornsirup und Alsan dazugeben. Den Teig mit dem Wasser und der Hefe 5 Minuten glatt kneten.
An einem warmen Ort oder bei 40° im Backofen 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig nochmals durchkneten. Dabei immer wieder falten und ausrollen. Schließlich den ausgerollten Teig in 6 gleiche Teile schneiden oder einen großen Laib formen. Auf dem Blech nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Teig mit etwas Wasser befeuchten und bei 175 Grad im Ofen bei  Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten  backen. Die Brioches sind fertig, wenn sie goldbraun knuspern.

 
Zutaten
Frankfurter Soße mit Cashewkernen und Seidentofu
ca. 50g Cashewkerne in Wasser einweichen (min. 2 Stunden)
100g Seidentofu
3 El Olivenöl
Kräuter für die Frankfurter Soße
Salz, Pfeffer, je nach Geschmack etwas Chili

Das Wasser der eingelegten Cashwekerne abgießen. Mit den anderen Zutaten in eine Schüssel  geben und mit dem Zauberstab pürieren.  Mit Salz, Pfeffer (evtl. Chili) abschmecken und in einen Einwegspritzbeutel füllen.  Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank  legen.

Fertigstellung
Die Brioche in Würfel mit ca. 2-3 cm Kantenlänge schneiden. Die  Frankfurter Soße mit dem Spritzbeutel in eine 60 ml fassende Spritze  füllen. Die Würfel der Brioche in kleinen Portionen in einer Pfanne von allen Seiten leicht anrösten, bis die gewünschte Bräunung erreicht ist. Die  Würfel aus der Pfanne nehmen und von einer Seite mit der Spritze mit der  Soße füllen.

spinatquiche-2048x750

Frühlingsrezept

Passend zum Frühlingsbeginn gibt es jetzt auf froschblog.de ein leichtes Rezept, das geschmacklich auf die kommende Jahreszeit einstimmt:  Einfach und fein ist diese Spinattarte.

(c) Petra Balzer

Happy Vegan Burger

Lust auf Burger? Mit  gebackenen Buns, also Burger-Brötchen und schmackhaften Belägen, z.B. als „Tiroler“ mit Krautsalat und Walnüssen oder mit BBQ-Sauce und Röstzwiebeln als „Wilder Westen“? Hier zwei Varianten mit Antipasti oder mit Tempeh und BBQ.

Zutaten für ca. 12 Burger-Brötchen (Buns)
Achtung: der Teig muss 48 Stunden gehen

350 g Weizenmehl, Typ 550
30 g Rohrohrzucker
1 1/2 Tl Salz
10 g Hefe
200 ml Sojamilch
30 ml Olivenöl
1 Tl Sojamehl, mit 2 Tl Wasser gemischt

Zubereitung
Das Mehl in einer Schüssel mit dem Rohrohrzucker, Salz und der Hefe mischen. Die Sojamilch mit dem Olivenöl verquirlen, dazugeben und am Besten mit der Küchenmaschine oder dem Rührgerät 5-10 Minuten kräftig durchkneten. Es sollte ein weicher geschmeidiger Teig sein, der etwas zu feucht ist, um ihn mit der Hand zu kneten.

Den Teig zu einer Kugel formen, etwas bemehlen und in der Schüssel abgedeckt mit einem Handtuch zunächst 48 Stunden im Kühlschrank gehen lassen.

Dann den Teig auf die Arbeitsplatte geben und mit leicht bemehlten Händen kräftig durchkneten. Auf der Arbeitsplatte den Teig ausrollen bis er noch etwas 1 cm dick ist. Nun Kreise ausstechen, etwas mit den Handflächen rollen. Die Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen  die Oberseite leicht flach drücken. Nochmals mit einem Handtuch bedeckt an einem warmen Ort ca. 2,5 Stunden gehen lassen.

Im Backofen bei ca. 190 °C Ober- und Unterhitze ohne Vorheizen ca. 18 Minuten backen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad.  Mit einem feuchten Tuch bedecken, damit die  Buns soft bleiben. Abkühlen lassen oder noch warm aufschneiden, belegen und genießen!

 

Burger Don Corleone mit Antipasti 

Zutaten für 4 Portionen

500 g fester Tofu
1 g rote Paprika
1 g Zwiebel
1 Aubergine in Streifen geschnitten
2 Zucchini in Streifen geschnitten
6 TL Kräuterpesto
1/2 TL Salz
Pfeffer nach Geschmack

 

Zubereitung
Öl bei mittlerer Hitze in einer großen Bratpfanne erhitzen. Tofu mit der Gabel zerkleinern, hinzufügen und  15 Minuten gut anbraten.  Dann das Gemüse hinzufügen und ca. 5 Minuten braten, bis das Gemüse weich ist.

Salz und Pfeffer dazugeben und bei schwacher Hitze weiter kochen, bis die Mischung durch und durch erhitzt ist. Evtl. etwas Wasser hinzufügen, falls die Mischung noch zu trocken ist.
Pesto auf die beiden Unterseiten der leicht getoasteten Buns streichen, Gemüse verteilen.

 

Burger Asia mit Coleslaw

Zutaten für 4 Portionen
400 g Tempeh
3 El Sojasoße oder Teriayaki
2 El Rapsöl

Für die Füllung (Coleslaw)
1 Zwiebel
1 rote und
1 gelbe Paprikaschote
2 Möhren
350 g Spitzkohl

6 TL BBQ-Soße
1/2 TL Salz
Pfeffer, Kreuzkümmel  nach Geschmack

50 ml Apfelessig
3 El Zucker
1 Tl Salz

 

Zubereitung
Tempeh in dünne Streifen schneiden. mit Sojasoße und Rapsöl min. 30 Minuten marinieren.
Danach aus der Marinade holen, abtropfen lassen und für ca. 2 Minuten in der Pfanne anbraten.

Gemüse (Paprika, Kohl, Zwiebel, Möhren) in 4 cm dünne Streifen schneiden.

2 El Zucker mit 1 Tl Salz vermischen und über das Gemüse geben, einkneten und min. 10 Minuten einwirken lassen.

Währenddessen Apfelessig mit 1 Tl Zucker aufkochen und dann abkühlen lassen.

Coleslaw mit kaltem Wasser abspülen und ausdrücken. Mit Essig marinieren.

BBQ-Soße auf die beiden Unterseiten der leicht getoasteten Buns streichen, Gemüse und Tempel drauf verteilen.

 

Rezept für selbtgemachte BBQ-Soße

200g Tomatenmark (aus 100% Tomaten)
¾ Tasse Wasser
2 Esslöffel roher, ungefilterter Apfelessig
2 Esslöffel Agavendicksaft
½ Teelöffel Kristall- oder Meersalz
2 Tl Hickory-Flüssigrauch-Extrakt
2 Prisen Chiliflocken
2 Prisen geräuchertes Paprikapulver
nach Belieben etwas Knoblauch und/oder Chili

Zubereitung:

Geben Sie alle Zutaten (außer Agavendicksaft) in einen mittelgroßen Kochtopf und unter Rühren zum Kochen bringen. Topf verschließen und  den Ketchup bei niedriger Hitze und unter gelegentlichem Umrühren für 20 Minuten köcheln lassen. Erst gegen Ende wird der Agavendicksaft hinzugegeben.

Nach dem Abkühlen können Sie die BBQ-Soße problemlos in einem geschlossenen Gefäss im Kühlschrank lagern. Gutes Gelingen!

 

Jetzt auch im Buchhandel: „33 Vegane Tapas„, Petra Balzer
Köstliche Kleinigkeiten für jede Gelegenheit

(c) Simon Vollmeyer

Attilas Gemüselasagne mit Tomatensauce und Mandelcreme

Das Rezept von Attila Hildmann ist denkbar einfach. Die Gemüselasagne ist auch gut zum mitnehmen.

AH! Du hast hier vier Komponenten: Du brätst das Gemüse an, machst eine schnelle Tomatensauce, bereitest die Mandelcreme zu und schichtest die Platten. Es liest sich kompliziert, aber es ist ein überschaubares Rezept.

GEMÜSELASAGNE MIT TOMATENSAUCE UND MANDELCREME

ZUTATEN für 2 Personen

1 Aubergine (brutto ca. 200 g) 1 Zucchini (brutto 160 g)
1⁄2 rote Paprikaschote
(brutto ca. 120 g)

1 rote Zwiebel
3 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle 6 Lasagneplatten

Für die Tomatensauce

1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
600 g Tomaten
3 EL Olivenöl
1 TL getrockneter Oregano
40 g Tomatenmark
1⁄2 EL Agavendicksaft
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle 1 Bund Basilikum
Für die Mandelcreme
50 g weißes Mandelmus Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG ca. 35 Minuten plus 60 Minuten Backzeit
Aubergine, Zucchini und Paprika waschen. Die Aubergine in Scheiben und die Scheiben in Viertel schneiden. Die Zucchini längs halbieren und die Hälften in Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in 1 cm lange Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, vierteln und in grobe Stücke schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin bei mittlerer bis starker Hitze ca. 5 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Backofen auf 220 °C Ober­/Unterhitze (200 °C Um­ luft) vorheizen.

Für die Tomatensauce Zwiebel und Knoblauch schälen und beides fein hacken. Die Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin ca. 3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, dann den Knoblauch dazugeben und weitere 2 Minuten braten. Tomaten und Oregano dazu­ geben und 4 Minuten kochen. Anschließend Tomaten- mark und Agavendicksaft dazugeben, gut umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Basilikum waschen, die Blättchen abzupfen, grob hacken und vorsichtig unter die Sauce heben.

Für die Mandelcreme das Mandelmus mit 40 ml Wasser vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Tomatensauce in eine kleine Auflaufform geben, 2 Nudelplatten darauflegen, dann Gemüse darauf ver­ teilen und danach etwas Sauce. Wieder 2 Platten auf­ legen und den ganzen Vorgang zweimal wiederholen. Mit Alufolie abdecken und 50 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, die Mandelcreme gleichmäßig auf der Lasagne verteilen und ca. 10 Minuten weiterbacken, bis die Mandelcreme leicht Farbe annimmt. Etwas abkühlen lassen und servieren.

In „Vegan To Go“ gibt es Rezepte für leckere und schnell zubereitete Gerichte, die sich auch fürs Büro und für unterwegs eignen.

Attila Hildmann: Vegan to Go Becker Joest Volk Verlag
(c) Petra Balzer

Rüben-Birnen-Salat mit Pilz- und Zucchiniröllchen

Rote Bete ist eine Verwandte der Zuckerrübe und des Mangolds. Vor allem ihr Saft ist eine Art legales Doping, wirkt er doch extrem leistungssteigernd, blutdrucksenkend und stimmungsaufhellend. Rezepte mit Rote Bete, die besonders bekannt sind, sind der russische Borschtsch oder der nordische Labskaus. Wer den erdigen Geschmack nicht so gerne im Vordergrund schmecken möchte, rote Bete verträgt sich mit vielerlei Gewürzen, z.B. Kreuzkümmel, Fenchel oder auch Anis. Und die fruchtige Noten wie Orange oder Birnen harmonieren toll zu dem optischen Knaller auf dem Teller.

Zutaten für 4 Personen

1 rote Bete
1 Williams-Birne

für die Vinaigrette
klein geschnittete Birne
50 ml Walnussöl
1 Tl Limettensaft

für die Röllchen
1 großer Kräuterseitling
4 Scheiben Zucchini
100 g Kräuterseitlinge
1 weiße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl

für die Pilzfüllung
50 g Sojajoghurt natur
4 El Sojananada
2 El Cashewkerne

ZUBEREITUNG

Die Rote Beete mit Salz, Zucker, Schalotten und Essig kochen bis sie gar ist. Die Birne kurz blanchieren.

Beides in 5 mm dicke und 2 cm große Würfel schneiden.

Für die Vinaigrette die Birne klein würfeln, mit den restlichen Zutaten vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Kräuterseitling und die Zucchini in dünne Scheiben schneiden und in Öl kurz braten.

Joghurt mit Sojananda verrühren, salzen, pfeffern. Etwas Chili und klein geschnittene Minze unterheben.
Die Pilzscheiben damit bestreichen und einrollen.

Restliche ZUcchini, Zwiebel, Knoblauchzehe in Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Zucchinischeiben
damit bestreichen und einrollen.

Rote Bete- und Birnenwürfeln auf den Teller legen. mit Vinaigrette benetzen, die Röllchen dazu setzen und mit
karamellisierten Cashewkernen garnieren.

 

Weinempfehlung

Armonia blanc  mit südfranzösischer Duft nach Birne und gelben Früchten. Am Gaumen vollmundig und rund mit einem zartherben Nachhall oder der  Riesling vom Freigut Thallern mit seinen fruchtigen Zitrusnoten.