Archiv der Kategorie: FOOD

shutterstock_102856478

Kochkurs „Vegane Tapas“

Tapas sind kleine Leckereien, die warm oder kalt serviert werden, und ursprünglich aus Spanien stammen. Heutzutage sind die Appetithäppchen besonders wegen ihrer Vielfältigkeit beliebt und längst nicht nur in Spanien ein eigenständiger Bestandteil des kulinarischen Lebensstils. Bereiten Sie in diesem Kochkurs verschiedene vegane Tapas, z.B. gefüllte Teigtaschen, herzhafte Krapfen, mallorquinische Pizza etc., ganz ohne tierische Produkte zu und staunen Sie, wie vielfältig Tapas miteinander kombiniert werden können.
Beginn: 18.30 Uhr · Anmeldung bis 13. März 2015 · Kursgebühr 45,– EUR ·

Einrichtungshaus Bruckner, Schwabmünchen 

Inspiration-liebesbrief

Love and Happiness

Love is in the air! Lovechock möchte dazu inspirieren, mehr Liebe und Freude zu verbreiten und startete mit einer ganz besonderen Liebesbrief-Aktion. Jeder Riegel der veganen Bio-Rohschokolade enthält eine extra Portion Liebe. Denn neben der mit Flavonoiden und ‚Liebesstoffen‘ gefüllten, rohen Schokolade steckt in jedem Riegel ein individuell gestaltbarer Liebesbrief. Zum Verschenken, Teilen, Naschen und glücklich sein …
Lovechock bietet ein außergewöhnliches Schokoladenerlebnis in reiner Bio-Qualität. Durch das Kaltmahlen der ungerösteten Arriba-Kakaobohne aus Ecuador bleiben mehr Flavonoide und „Liebesstoffe“ in der Schokolade erhalten als bei herkömmlichen Schokoladen. Gesüßt wird Lovechock mit Gula Java, einem getrockneten Kokosblüten-Nektar aus Java.
Bildschirmfoto 2015-01-24 um 17.31.27

Lila Rüblikuchen

Lila Rüblikuchen

Wer hat´s erfunden? Natürlich die Schweizer! Der Rüblikuchen ist eine leckere Kuchenspezialität aus der Schweiz. Die darin enthaltenen Karotten machen den Teig schön saftig.

Zutaten
1 Tl Anissamen
350 g lila Möhren
30 g Ei-Ersatz-Pulver
250 g Mehl
3 Tl Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
275 g Zucker
1 Päckchen Vanille-Zucker
Salz
1/2 Tl Zimt
1/8 l Öl
100 g gehackte Mandeln

Zubereitung
Anis in einer Pfanne ohne Fett rösten. Lila Möhren putzen und fein reiben. Ei-Pulver und 12 El kaltes Wasser verrühren. Mehl, Backpulver, gemahlene Mandeln, Zucker, Anis, Vanille-Zucker, Salz und Zimt in eine Rührschüssel geben, mischen und Öl zufügen. Verrühren, Ei-Mischung zugeben und unterrühren. Zuletzt Möhren und gehackte Mandeln unter den Teig heben. In eine gefettete Form geben und bei 175 Grad Celsius ca. 60 Minuten backen.

shutterstock_154232402

Hafer-Walnuss-Pflaumen-Kekse

Diese leckeren Hafer-Walnuss-Pflaumen-Kekse lassen sich gänzlich ohne Eier, Butter, Milch oder ein anderes tierisches Produkt zubereiten.

Zutaten
1 Tasse Haferflocken
¾ Tasse Mehl
1/3 Tasse Ahornzucker
2 Tl. Backpulver
1/4 Tl. Salz
1/3 Tasse Ahornsirup
1/2 Tasse Distelöl
1 Tl. Vanille-Extrakt
1/2 Tl. Zuckerrübensirup
1/4 Tasse klein gehackte trockene Pflaume
1/4 Tasse klein gehackte Walnüsse

Zubereitung:

Ofen auf 170 Grad vorheizen. Haferflocken, Mehl, Zucker, Backpulver und Salz vermengen, in einer separaten Schüssel Sirupe, Öl und Vanille-Extrakt verrühren und anschließend beides vermengen. Pflaumen und Nüsschen dazu, den Teig in kleine Bällchen formen und auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach klopfen. Nun für 8-12 Minuten backen und gut abkühlen lassen.

Menü mit Vesttagsbraten und Auberginenmousse

Vesttagsbraten an Schalottensauce mit Selleriepüree

Menü mit Vesttagsbraten und Auberginenmousse

Einen herrlichen Schmaus zu besonderen Anlässen liefert dieser Braten von Wheaty: Der Wheaty Vesttagsbraten besteht aus einem deftigen geräucherten Wheaty-Mantel sowie einer leckeren Füllung aus Spinat und Wheaty-Würfeln. Er schmeckt lecker fleischig, deftig, rauchig. Dazu passt die deftige Rotwein-Schalottensauce und das Püree von Sellerie und Spinat.

750g Vesttagsbraten
8 Schalotten, geschält und halbiert
300 ml trockener Rotwein
100 ml Portwein
Rosa Pfefferbeeren
Zucker, Salz, Pfeffer
Handvoll Rosenkohlblätter
für das Püree
150 ml Sojasahne
100 ml Gemüsefond
1 Knollensellerie
500 g Blattspinat
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen

Die Schalotten in Öl glasig dünsten, karamellisieren und mit Rotwein und Portwein ablöschen. Einköcheln lassen. Pfefferbeeren  fünf Minuten vor dem Servieren dazugeben, Salzen und Pfeffern.

Sellerie schälen und in Stücke schneiden, in Öl andünsten, mit Gemüsefond und 100ml Sahne köcheln bis der Sellerie weich ist. Pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, etwas Muskatnuss dazugeben.

Schalotten und Knoblauch in Öl andünsten, gewaschenen Blattspinat dazugeben bis er zusammenfällt. Mit Sahne ca. 5 Minuten köcheln lassen. Salzen und pfeffern.

Den Vestagsbraten in Scheiben schneiden, scharf anbraten.
Die Rosenkohlblätter in Alsan-Butter kurz schwenken.

 

Vorspeise: Auberginemousse mit Petersiliencrostini

 

 

 

 

 

 

 

© Florian Bolk (Le Schicken)

Desserts von Björn Moschinski

Können Sie sich ein festliches Menü ohne Dessert vorstellen?  Diese beiden Desserts aus dem Buch „Hier &  jetzt vegan“ von Björn Moschinski sind einfach nur traumhaft in ihrer Komposition.

Zimtcreme mit Lebkuchen-Schokoladen-Sauce
4 Portionen

Für die Zimtcreme:
1TL Zimt
2EL Rum
50g Agavendicksaft
1 TL Agar-Agar
400 ml Sojasahne
1⁄2EL Speisestärke
50ml Sojamilch (ungesüßt)

Für die Sauce:
70g Kuvertüre
1⁄2 TL Lebkuchengewürz
125 ml Sojasahne

Zimt, Rum, Agavendicksaft und Agar-Agar in die kalte Sojasahne einrühren und alles aufkochen. Die Speisestärke in die kalte Sojamilch einrühren, unter ständigem Rühren langsam in die kochende Sahne gießen und 1 Minute kö- cheln lassen. Anschließend durch ein feines Sieb passieren und in mit kaltem Wasser ausgespülte Förmchen füllen. Die Formen im Kühlschrank für 2–4 Stunden durchkühlen lassen. Die Kuvertüre im Wasserbad zusammen mit dem Lebkuchengewürz schmelzen lassen und anschließend mit der zimmerwarmen Soja- sahne vermischen.
Die Sauce auf Tellern anrichten und die gestockte Creme aus den Förmchen darauf stürzen.

Tipp von Björn Moschinski: Lebkuchengewürz kann man auch selbst herstellen. Für 110 Gramm einfach folgende Gewürze vermischen: 70g Zimt 18g Nelke 3g Piment 4g Ingwer (gemahlen) 4g Kardamom 4g Muskatblüte 3g Koriander 2g Anis 2g Pfeffer

Pflaumen-Ingwer-Mohn-Parfait

4 Portionen

400 g Sojajoghurt
200g Pflaumen
30g Ingwer
50 g Rohrohrzucker
100ml Sojamilch(ungesüßt)
Öl für die Form Mohn zum Auskleiden der Form
200g aufschlagbare Sojasahne
Agavendicksaft

Den Sojajoghurt in ein Käsetuch stürzen oder in ein mit einem Küchenhandtuch ausgelegtes Sieb. Das Tuch oben zusammenbinden und den Sojajoghurt beschwert über Nacht abtropfen lassen.

Am nächsten Tag die Pflaumen waschen, entkernen und in feine Stü- cke schneiden. Den Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden. Den Zucker mit dem Ingwer in einem Topf karamellisieren lassen, die Temperatur verringern und anschließend die Pflaumen sowie die Sojamilch dazugeben. Alles vorsichtig auf- und einkochen lassen.

Sobald die Masse abbindet, den Topf vom Herd nehmen und ausküh- len lassen. In einem hohen Gefäß die Masse mit einem Stabmixer fein pürieren und anschließend unter den abgetropften Sojajoghurt heben.

Eine Parfaitform mit Frischhaltefolie auslegen und leicht mit neut- ralem Öl einfetten. Den Mohn in die gefettete Form streuen und so lange in der Form kippen, bis er sich gleichmäßig verteilt hat. Den überschüssigen Mohn zurück in die Packung füllen.

Die Sojasahne aufschlagen, die Pflaumen-Ingwer-Masse vorsichtig unter die geschlagene Sahne heben und mit Agavendicksaft ab- schmecken. Die Masse sofort in die Form gießen und für mindestens 2 Stunden ins Gefrierfach stellen, bis sie komplett durchgefroren ist.

 

BJÖRN MOSCHINSKI: Hier & jetzt vegan, Marktfrisch einkaufen, saisonal kochen
Südwest Verlag, 17,99 €

Feuerzangenbowle

Wärmendes für kalte Tage

Etwas Außergewöhnliches zu Weihnachten? Wie wäre es denn mit einer „Feuerzangenbowle Reloaded“? Rum, Wein, Früchte, Gewürze und das wärmende Feuer – so fühlt sich eine klassische Feuerzangenbowle an. Dieses Erlebnis verpackt Hinz jetzt glasgerecht und ein wenig erfrischender. Lassen Sie sich überraschen von einer Kombination aus kräftigem Rum, Traubensaft, Gewürzen und Absinth, serviert unter einer feinen Rauchwolke auf geräucherten Ahornholzspänen.

Zutaten:

50ml kräftiger Rum

20ml Trauben-Gewürz-Sirup*

1 Dash Absinth

Zitronenzeste

1             Alle Zutaten in ein Rührglas geben, mit Eiswürfeln füllen und verrühren.

2             In ein mit Eiswürfel gefülltes Gästeglas abseihen.

3             Mit einer Zitronenzeste garnieren.

4             Eine Smoking Gun mit Ahornholzspänen füllen und den Drink damit räuchern.

5             Eine Glosche über das Glas stellen, damit der Rauch nicht entweicht.

*Für den Trauben-Gewürz-Sirup 150ml Traubensaft, 6 Zitronenzesten, 2 Grapefruitzesten, 5 Macisblüten, 1/2Tl Safran und 2Tl Malz in eine Pfanne geben und auf ein Drittel der Menge einkochen lassen. Die Mischung passieren und abkühlen lassen.

 Cocktailkunst – Die Zukunft der Bar

Cocktailkunst – Die Zukunft der Bar“ von Cocktail-Weltmeister Stephan Hinz, ausgezeichnet mit der Goldmedaille der Gastronomischen Akademie Deutschlands.  Stephan Hinz präsentiert neben diesen extravaganten Kreationen in seinem Buch aber auch einfache Drinks und Klassiker. Wer ihn und seine Avantgarde-Cocktails allerdings mal live erleben möchte, kann das ab sofort in seiner eigenen Kölner Bar tun, dem Little Link. Hier zeigt Hinz mit seinem Team, dass die Zukunft der Bar heute schon Wirklichkeit werden kann. Ein Drink mit Rucola im Reagenzglas? Gibt es im Little Link, Maastrichter Straße 20, 50674 Köln.

 

Edition Fackelträger
Cocktailkunst

Die Zukunft der Bar

ISBN: 978-3-7716-4553-3 EUR 39,95

IMG_0897 (800x533)

Auberginenmousse mit Petersiliencrostini

Eine köstliche Vorspeise für ein festliches Menü.

Auberginenmousse

Zutaten für 4 Personen

1 Beutel Vegane Gelatine (entspricht ca. 6 Blatt Gelatine)
300ml  Portwein oder Süßwein
2 Auberginen
Olivenöl
Salz, Pfeffer
200 ml Sojasauce
4 Schalotten, geschält und klein gewürfelt
4 Knoblauchzehen, geschält und klein gewürfelt
50 g Thymianzweige, 20 Basilikumblätter
150 g Seidentofu
100 g Sojasahne, geschlagen
1 Paprikaschote

für die Petersiliencrostini
200 g glatte Petersilie
200 g flüssige Alsan-Butter
Aalz, Pfeffer
4 Scheibentoastbrot, in Dreiecke geschnitten

Für die Auberginenmousse die Gelatine im hießen Portwein auflösen und zwei Minuten aufkochen, das Portweingelee in 2 Hälften aufteilen.

Die Auberginen dünn schälen,  den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Auberginen längs halbieren, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Sojasauce würzen, zusammen mit Schalotten, Knoblauch, Thymian und Basilikum in Alufolie packen und im Backofen etwa 20 Minuten garen.
Danach die Auberginen mit allen Beigaben pürieren und durch ein Sieb streichen. Seidentofu und eine hälfte des Portweins dazugeben und kräftig unterrühren. Die Masse auf Eis kalt rühren und die geschlagene Sahne unterheben.
Die Mousse zur Hälfte in eine Terrinenform füllen, die Paprika klein schneiden, einlegen und mit dem restlichen Portweingelee begiessen und die Mousse etwa 20 Minuten kalt stellen.

Für die Crostinie die Petersilienblättchen mit Butter Aufmixen und würzen. Kurz vor dem Anrichten die Toastdreiecke in der Petersilienbutter ausbacken.