Archiv der Kategorie: FOOD

© Alexandra Schubert, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Partyklassiker a lá vegan

Schinkengipfeli – ein Partyklassiker  als vegane Variante mit Räuchertofu und Blätterteig.  Einfach in der Zubereitung und ideal als Fingerfood.

3 Hauptzutaten für 12 Stück: Blätterteig, Räuchertofu, Zwiebeln

1 Blätterteig (320g, rechteckig ausgerollt,42 x 26 cm)

Füllung
160g Räuchertofu
3 El neutrales Pflanzenöl
1 1/2 Zwiebeln, fein gehackt
1/2 Tl Senf
1 Tl weißes Mandelmus
4 El Wasser
1 Tl Zitronensaft
1 El frische Petersilie
Salz, Pfeffer

 

Zubereitung
Den Blätterteig auf der Arbeitsfläche auslegen

Für die Füllung den Räuchertofu fein würfeln und in heißem Öl 3–4 Minuten anbraten. Zwiebeln zugeben und 2 Minuten mitdünsten. Anschließend die restlichen Zutaten zugeben, gut untermischen und kurz mitgaren lassen. Salzen.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Den Blätterteig der Länge nach halbieren und dann der Breite nach dritteln, sodass sechs Rechtecke á 14 x 13 cm entstehen. Die Rechtecke zu je zwei Dritteln halbieren.

Die Füllung 1 cm von der langen KAnte entfernt gleichmäßig auf den Teigdreiecken verteilen und dann von der langen Seite her zur Spitze aufrollen und zu „Gipfeln“ formen. Mit einem spitzen Messer mehrmals einstechen.

Die „Gipfeli“ auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen 12–15 Minuten backen. Warm oder kalt genießen.

 

Rezept aus
VEGAN – die pure Kochlust“, Fotografie © Alexandra Schubert, AT Verlag / www.at-verlag.ch

vegan-die-pure-kochlust-085932965

 

 

 

 

Philip Hochuli liefert mit diesem Buch einen guten Einstieg für Neulinge der veganen Küche. Schnell, einfach, unkompliziert – so sind seine Rezepte. Und manchmal auch überraschend, wie das Zwiebelmett „plus“ oder die Rote-Bete-Schnitzel in Kokospanade.
 

IMG_0868

Schwarzwurzel-Velouté mit Trüffeljus und Mandelfocaccia

Einfach, schnell und fein – das sind drei wichtige Eigenschaften für die Zubereitung eines gelungenen Weihnachtsmenüs. Hier Cremige Schwarzwurzel-Velouté mit Trüffeljus und Mandelfocaccia und als Hauptgang Rosmarin-Roulade von Wheaty an Rotweinsauce mit Rotkohl nach Art von Harald Wohlfahrt. Der Rotkohl benötigt 24 Stunden Zubereitung. Schwarzwurzel Velouté 50g Butter (ALSAN) 2 fein gewürfelte Schalotten 1 fein geschnittene Knoblauchzehe, 500g geschälte und fein gewürfelte Schwarzwurzeln 1l Gemüsefond 1/4l Sojasahne Fleur de Sel, Pfeffer 3 El Trüffeljus 100g geschlagene Sahne Zubereitung Butter erhitzen, Schalotten, Knoblauch anschwitzen, gewürfelte Schwarzwurzeln dazugeben. 10 Minuten dünsten. MIt Fond und Sahne auffüllen und weich köcheln (ca. 20 Minuten)- Im Mixer passieren udn durch ein Haarsieb passieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren erhitzen, Trüffeljus und geschlagene Sahne hinzufügen. Mandel-Foccacia 250g Mehl 125g Sojamilch 60g weiche Butter (ALSAN) 20 gZucker 20 g Hefe 5g Salz 1 Tl Ei-Ersatz 1 El gehobelte Mandeln 1 El Zucker 100g Sahne Zubereitung Aus Mehl, Milch, 40g Butter, Zucker, Hefe, Salz und Ei-Ersatz zu einem Hefeteig kneten. Den Teig auf ein gefettetes Backblech ausstreichen. Dünn mit Wasser bepinseln und mit den Mandeln belegen.  Zucker karamellisieren, mit Sahne ablöschen, die übrige Butter zufügen und alles glatt rühren. Die Foccacia damit bestreichen und mit einem Tuch bedeckt 1 Stunde gehen lassen. Dann im 180 Grad heißen Ofen etwa 20 Minuten goldbraun backen. Rotkohl nach Harald Wohlfahrt 1 kg fein gehobelter Rotkohl Gewürzsäckchen mit 1 Lorbeerblatt, Piment, 3 Nelken, 2 Sternanis, Thymian 1 Zwiebel 2 Äpfel 60 g Schmalz 2 Tl Zucker 1 Prise Salz 1/2 l Rotwein, Portwein Zubereitung Rotkraut vierteln, Strunk und äußere Blätter entfernen und fein hobeln. Zwiebel und Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Das Schmalz erhitzen, die Zwiebel- und Apfelwürfel darin andünsten. ­ Rotkraut dazugeben und dünsten, dabei ständig rühren. Gewürze, Marmelade. Die Garzeit beträgt ca. 45 min. Währenddessen Zucker karamellisieren, mit Rotwein und Portwein ablöschen, Gewürzsäckchen dazugeben und einköcheln lassen, immer wieder mit Rotwein auffüllen bis die Sauce eine zähe Konsistenz erhält. Mit dem Rotkohl vermengen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag durchmengen und bei 150 Grad im Ofen für ca. 30 Minuten in den Backofen. Für die Rotweinjus Schalotten karamellisieren, mit Rotwein ablköschen. Nach Geschmack verfeinern mit Gewürzen wie oben bereits erwähnt, Portwein und etwas Cognac. Einköcheln lassen. Durchs Sieb passieren und mit etwas kalter Alsan-Butter aufschlagen. Die Rosmarin-Roulade ca. 5 Minuten in der Pfanne in Öl braten, aufschneiden. Fertig Zum Schluss noch einmal ­abschmecken. Nach Belieben kann eine winzige Prise Zimt hinzugefügt werden.

© Wolfgang, Schadt, TRIAS Verlag

Bulgur mit Birnen und Mandeln

„Einer der Hauptgedanken der ayurvedischen Philosophie ist, dass jeder von uns Teil des großen Ganzen ist“, erklärt Volker Mehl. Demnach sind alle eine große Familie, ob nun blutsverwandt oder nicht.  Und deshalb haben seine Rezepte in seinem neuen Kochbuch „Meine Ayurveda-Familienküche“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2014)  lediglich eine Mission: Sie sollen alle, die am Tisch sitzen, glücklich machen. Und das tun Pfannkuchen mit Mango-Chutney, Schoko-Mohn-Brötchen oder eben dieses Bulgur-Gericht mit Birnen und Mandeln!

Zutaten für 4 Personen

3 EL Ghee
120 g Bulgur
200 ml Milch
200 ml Wasser
2 EL Rohrzucker
½ TL Salz
1 TL Zimt
1 TL Kurkuma
100 g Mandeln (geschält)
2 Birnen

 

Zubereitung

2 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen. Den Bulgur darin goldbraun anrösten.

Die Milch und das Wasser in einen Topf geben und kurz aufkochen. Mit Zucker, Salz, Zimt und Kurkuma abschmecken. Bulgur zugeben und alles 15 Min. bei ausgeschaltetem Herd ziehen lassen.

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze anrösten.

Die Birne vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. 1 EL Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Birnenspalten kurz darin andünsten.

Den Bulgur in Frühstücksschalen verteilen.

Birnenspalten und Mandeln darübergeben.

D-Mehl-Familientisch-Presse_rdax_440x293

Geniessen Herbst Winter Ansicht

Tagliatelle an gebratenem Kürbis und Nüssen

Kürbis ist ein schmackhaftes und gesundes Gemüse, dessen Fruchtfleisch zu verschiedenen Gerichten zubereitet wird. Die Kerne werden geröstet oder zu Öl verarbeitet ebenfalls in der Küche verwendet.

Zutaten für 4 Personen

600 g Hokkaido-Kürbis
500 g Tagliatelle
1 Bio-Lauchstange
1 rote Zwiebel fein gewürfelt
2 EL Alsanbutter
1 Knoblauchzehe gepresst
100 ml Weißwein
400 ml Sojasahne
30 g Walnüsse grob gehackt
4 große Salbeiblätter in feine Streifen geschnitten
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

1. Den Kürbis von den Kernen befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Lauch in feine Streifen schneiden und mit den Zwiebeln in 1 EL Butter glasig anbraten, die Kürbisstücke und den Knoblauch dazu geben und ca. 8-10 min braten. Die Kürbisstücke aus der Pfanne nehmen.

2. Walnüsse und Salbeiblätter in einer Pfanne in 1 EL Butter anbraten. Die Nudeln bissfest kochen, auf vorgewärmten Tellern anrichten. Zunächst die Soße, dann den Kürbis, die Walnüsse und die Salbeiblätter darüber verteilen.

1 Knoblauchzehe gepresst und das Ganze mit Weißwein ablöschen. Die 100 ml Bio-Weißwein Sahne angießen und mit Salz und Pfeffer

abschmecken.

 

Weinempfehlung

Aglianico MEZZOGIORNO IGT 2010
Aglianico wurde bereits von den Griechen in Kampanien eingeführt. Marmeladige Frucht, be- gleitet von würzigen Nuancen, die an Lebkuchen und schwar- zen Pfeffer erinnern, zeichnen diesen Wein aus, abgerundet durch einen saftigen Nachhall.

rohköstliches Chili sin Carne

Mix it, Baby!

Er mixt, püriert, zerkleinert und erhitzt: Die Rede ist vom Vitamix® Professional Series™ 750®, neu im Sortiment von Keimling Naturkost. Der Hochleistungsstandmixer ist das Must-Have in der veganen Küche. Das Premium-Modell ist mit fünf Automatik-Programmen ausgestattet, sorgt für perfekte Ergebnisse und noch mehr Komfort. Die Rezeptidee passend zur kalten Jahreszeit: veganes Chili sin Carne in Rohkost-Qualität.

Mix, mix hurra

Der Vitamix® Professional SeriesTM 750® ist einer von vier Vitamix® Hochleistungsstandmixernim Sortiment von Keimling Naturkost un d perfekt für die vegane und rohköstliche Küche geeignet. Mit 7 Jahren Garantie ist das Gerät ab 849 Euro erhältlich unter

Das Rezept. Wärmend für die kalte Jahreszeit
Chili sin Carne – vegan und (roh-)köstlich

Zutaten:

400 g Rispentomaten

50 g getrocknete Tomaten

1 Bund frischer Basilikum

8 frische Rosmarin Blätter

2 Knoblauchzehen

1 EL Zitronensaft

1 Prise Cayenne Pfeffer

½ gelbe Paprika

6 EL kalt gepresstes Olivenöl

100 g frische braune Champignons

50 g Oliven Thrumba ohne Stein

1 EL P. Jentschura Wurzelkraft

1 Prise Salz

1 Prise Pfeffer

 

Zubereitung

Aus den braunen Champignons und der gelben Paprika wird eine stückige Masse hergestellt.

Dazu den Vitamix® Professional SeriesTM 750® auf geringster Stufe einstellen und die

Zutaten portionsweise durch die Verschlussöffnung des Deckels auf das laufende Messer

fallen lassen. Danach die Oliven entsteinen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit

der Paprika-Champignon-Masse in eine Schüssel geben. Als nächstes die Kräuter fein

hacken und zu der Massen hinzugeben. Für die Soße einfach die übrigen Zutaten in den

Vitamix® geben, mixen und zum Schluss das Olivenöl hinzugeben. Abschließend die cremige

Soße mit der Paprika-Champignon-Masse verrühren und das Chili sin Carne mit frisch

gehackten Kräutern nach Belieben dekorieren.

 

(c) Petra Balzer

Kartoffeltürmchen mit Trüffel und Kräuterseitlingen

Kräuterseitlinge sind bissfeste, leicht würzig schmeckende Speisepilze, die im Geschmack Steinpilzen ähneln. Die hellbraunen, trompetenförmig nach oben gebogenen Kappen sitzen auf  zarten weißen Stielen. Kräuterseitlinge können sehr groß und fleischig werden und die großen Exemplare eignen sich somit auch gut als Fleischersatz. Ein Rezept mit gefüllten Kräuterseitlingen gibt es hier. Kräuterseitlinge sind kalorienarm, aber reich an Mineralstoffen und Eiweiß. Sie harmonieren sehr gut mit den Kartoffeln und Somemrtrüffeln. Ein schnelles und einfaches Gericht aus nur drei Hauptzutaten, ergibt mal wieder ein feines und vollwertiges Gericht!
Zutaten für 4 Portionen

500g Kräuterseitlinge
3 mittelgroße Kartoffeln
1 Glas eingelegten Trüffel (z.B. Sommertrüffel-Carpaccio von Hellriegel, vegan)
1 El Thymian
Alsanbutter

optional dazu: 3 Schalotten, 1 Knoblauchzehe
Zubereitung
Kartoffeln und Kräuterseitlinge in 1 mm dicke Scheiben schneiden,
Schalotten klein schneiden
Kräuterseitlinge anbraten, ggf. mit Schalotten, 1 Knoblauchzehe und Thymian
Salzen, pfeffern
Kartoffeln leicht tropcken tupfen und in einer gefetteten Form (Muffinforms) den Boden belegen. Frittierte Pilzmasse draufgeben, obenauf die Trüffelscheiben. Mit Kartoffelscheiben bedecken und mit weicher Butter bestreichen.
Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

 

© Meike Bergmann, TRIAS Verla

Alpen-Strudel mit Kapern-Zitronensauce

Eine herzhafte Spezialität aus Österreich ist der Alpen-Strudel mit Kapern-Zitronensauce.

Zutaten für 2 Personen

Für den Strudelteig

150 g Weizen- oder Dinkelmehl · ca. 80 ml lauwarmes Wasser · 1 EL Sonnenblumenöl ·1⁄4TLSalz

Für die Strudelfülle

50 g Karotte · 50 g Petersilienwurzel · 1 Stangensellerie · 4 Frühlingszwiebeln · 50 g Champignons · 1 kleine Knoblauchzehe

· 1 kleines Stück Ingwer · 1 Bio-Zitrone · 1–2 EL Kokosöl · 50 ml Weißwein

· Meersalz · schwarzer Pfeffer · 1 Msp. Cayennepfeffer · 1–2 TL Kokosöl · 1–2 EL Dinkelsemmelbrösel Für den Käse · 1 Rezept Käsecreme

Für die Sauce

6 Stängel Petersilie · 1 kleine Knoblauchzehe · 180 g Cashewcreme

(Seite 10) · 75 ml Wasser · 11⁄2 TL mittelscharfer Senf · 2 EL Kapern · 1 EL Zitronensaft · 1 EL Olivenöl · Salz · Pfeffer

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten verkneten, dabei das Wasser nach und nach zugeben. Im Kühlschrank zwei Stunden ruhen lassen.  Den Backofen rechtzeitig auf 200 Grad Celsius Ober-Unterhitze vorheizen.

Karotte und  waschen und in feine Streifen schneiden. Selleriestange und Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Zitrone waschen und etwa 1⁄2 TL Schale abreiben.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Karotten, Petersilienwurzel, Sellerie, Frühlingszwiebel waschen und in dünne Ringe schneiden. Champignons  in feine Scheiben  schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Zitrone waschen und etwa 1⁄2 TL Schale abreiben köcheln lassen. Knoblauch, Ingwer schälen und fein hacken. Zitronenschale etwa 1/2 Tl abreiben.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Karotten, Petersilienwurzel, Sellerie, Frühlingszwiebel und  Champignons darin ca. 1-2 Minuten darin dünsten. Unter Rühren Wein dazugießen und ca. 3 Min. köcheln lassen. Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale unterrühren und mit Salz, Pfeffer und wenig Cheyennepfeffer würzen. Beiseitestellen.␣ Cashewecreme mit Wasser verrühren und leicht salzen. Beiseitestellen.

Den Strudelteig auf Backpapier ausrollen. Mit Kokosöl bestreichen und mit Semmelbrösel bestreuen. Das Gemüse auf dem Strudelteig verteilen, einen Rand frei lassen. Käsecreme esslöffelweise darübergeben. Vorsichtig aufrollen und die Teigenden durch leichtes Drücken verschließen. Den Strudel mit dem restlichen Kokosöl bestreichen und auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten backen.

Petersilie und Knoblauch fein hacken. Alle übrigen Zutaten für die Sauce miteinander verrühren. Den fertigen Gemüsestrudel in Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren.

 

Da kommt Sehnsucht auf. Vegan für Weltenbummler. Neue Geschmackserlebnisse, überraschende Kombinationen, Aromen und Düfte, die begeistern, tolle Rezepte aus dem Buch Vegan international, Mit 115 veganen Rezepten um die Welt  von  Gabriele Lendle, Trias Verlag.

 
(c) Petra Balzer

Lauwarmer Kartoffel Gurkensalat mit paniertem Tofu

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Kartoffel(n), vorwiegend festkochend

1 Zwiebel(n), fein geschnittene und in Öl gebratebe

1 Tasse Gemüsebrühe, heiße (ca. 125ml)

2 EL Weißweinessig

3 EL Rapskernöl

Salz, Pfeffer

evtl. Senf und Schnittlauch

1 Salatgurke

 

250 g Räuchertofu

Mehl, Paniermehl, Soja Cuisine

geräuchertes Paprikapulver

Salz Pfeffer

 

Die frisch gekochten, noch handwarmen Pellkartoffeln werden geschält und in eine große Schüssel in Scheiben geschnitten.

Die Gemüsebrühe heiß werden lassen und 2 EL Essig in die heiße Gemüsebrühe geben.

Auf die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln streut man zuerst das Salz, dann die fein geschnittene und gebratene Zwiebel und nach Belieben gemahlenen Pfeffer und Schnittlauch.

Nun übergießt man das Ganze mit der heißen Brühe-Essig-Mischung und gibt zuletzt das Öl darüber. Mit 2 Esslöffeln alles vorsichtig untereinander mischen.

Die heiße Brühe nimmt der Zwiebel die Schärfe und löst das Salz und den Pfeffer.

Das Öl gibt man bei Kartoffelsalat stets zuletzt dazu, damit die Kartoffeln „vorher“ Feuchtigkeit aufsaugen können und sich das Öl gleichmäßig verteilt.

 

Nun lässt man den Salat in der Wärme eine Zeitlang (mind. 1 Std.) stehen.

 

Die Gurke mit der Schale unter heißem Wasser waschen und mit einem Gemüsehobel in feinen Scheibchen zum Kartoffelsalat geben und nochmals vorsichtig vermengen!

Wenn man Senf dazugeben möchte, muss dieser ebenfalls bereits in der Brühe-Essig-Mischung aufgelöst werden.

 

Den Tofu mit Öl und Paprika marinieren.

In Mehl wenden, danach in Soja Cuisine und zum Schluss in Paniermehl wenden und in Oilvenöl goldbraun backen.