Kichererbsenpüree an geröstetem Pumpernickel

(c) Petra Balzer

Kichererbsen haben wider Erwarten nichts mit kichern zu tun. Tatsächlich haben sie mit dem lateinischem Wort „cicer“ zu tun, das Erbse bedeutet. Allerdings sind sie trotz der Namensgleichheit nicht miteinander verwandt. Sie sind außerdem als echte Kicher, römische Kicher, Venuskicher oder Felderbse bekannt. Bereits 600 v. Christus wurden Kichererbsen in Kleinasien angebaut und auch in Indien und im Mittelmeerraum sind die Hülsenfrüchte schon lange bekannt. Kichererbsen sind Nutzpflanzen, die zu den Schmetterlingsblütlern innerhalb der Familie der Hülsenfrüchte gehören.

Zutaten für 4 PORTIONEN

1 Dose KichererbsenAbtropfgewicht 480 g
5 El TahinSesampaste
Knoblauchzehen,gepellt
3 El Zitronensaft
Salz
1/2 Tl Kreuzkümmel,Cumin
4 El Olivenöl
20 g Pumpernickel, 1/2 Tl getrockneter Oregano
kl. Pumpernickeltaler

 

ZUBEREITUNG
Kichererbsen abtropfen lassen. Kichererbsen mit Tahin, Knoblauch und Zitronensaft pürieren.
Mus mit Salz und Kreuzkümmel würzen.
Pumpernickel klein reiben und mit Oregano in einer Pfanne, ohne Öl, rösten.
In eine Schüssel geben und mit Olivenöl und Kichererbsen garniert servieren.
Kichererbsenpüree auf Brottaler setzen und mit dem gerösteten Pumpernickel bestreuen.
Dazu passt gut ein Riesling.

 

Comments are closed.