wintersalat_artikelvorschaubild

Wintersalat mit Fenchel und Orangen

Dieser knackige Salat bringt als Beilage oder als kleine Vorspeise eine Extraportion Farbe und Vitamine auf den Tisch. Dieses Rezept findet Ihr auf  Froschblog. Und nicht nur das Rezept für diesen köstlichen Salat gibt es dort zu lesen, sondern auch viele weitere Rezepte.

 

Vegan for youth

Perfect Power Pancakes

Das ideale Frühstück sind diese Pancakes aus Buchweizenmehl. Obendrein erhalten sie durch gepopptes Quinoa den besonderen Crunch. Dazu gibt es eine carotinoidreiche Bananenfüllung und eine fruchtige Erdbeersoße mit viel Vitamin C. Damit startet man voller Energie in den Tag.

Zutaten für 2 Personen/ 8 Pancakes

für den Teig
200 g Buchweizenmehl, 280 ml Hafermilch 2 TL Backpulver (8 g) 1 Prise jodiertes Meersalz 1 gestr. TL gemahlene Vanille 50 g gepopptes Quinoa 1 Msp. Kurkuma 4 EL Reissirup 2 EL Rapsöl quadratische Ausstechform (Format 95 x 95 mm)

für die Bananenfüllung
3 Bananen (250 g) 1⁄2 TL Zimt 1 1⁄2 EL Reissirup 30 g Cashewmus

für die Erdbeerfüllung
220 g Erdbeeren 1 EL Reissirup 1 EL Cashewmus für die erdbeersoße 170 g Erdbeeren 1 1⁄2 EL Apfelsüße (30 g)

für die Deko
einige Erdbeer- und Bananenscheiben

Zubereitung ca. 30 Minuten
Für den Teig alle Zutaten bis auf das Rapsöl mit einem Schneebesen gut vermischen. Eine Pfanne mit dem Rapsöl ausstreichen. Dann die Ausstechform hineinlegen und mit etwas Teig füllen. Sobald der Pancake nach 2–3 Minuten etwas fest geworden ist, die Ausstechform entfernen und den Pancake wenden. Wieder 2–3 Minuten backen. So 8 Pancakes zubereiten.

Für die Bananenfüllung die Bananen schälen, in kleine Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen.

Für die Erdbeerfüllung die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Früchte in kleine Stücke hacken. Gut mit dem Reissirup und dem Cashewmus vermischen.

Für die Erdbeersoße Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und die Früchte mit einem Pürierstab zusammen mit der Apfelsüße in einem hohen Gefäß zu einer Soße pürieren.

Die Pancakes abwechselnd mit einer Schicht Bananen- und Erdbeerfüllung schichten, mit der Erdbeersoße, einer in Scheiben geschnittenen Erdbeere und ein paar Bananenscheiben toppen.

Weitere leckere Rezepte finden sich im neuen Buch von Attila Hildmann, Vegan for youth, Becker-Joest-Volk, 29,95 €

yoga

Ommm – mal ganz entspannt das Wochenende verbringen

Endlich Wochenende – Genau richtig, um es sich gemütlich einzukuscheln und zu entspannen. Je voller der Terminkalender war, desto wichtiger ist es, zwischendurch mal loszulassen, die Zeit anzuhalten und die Hektik zu vergessen. Deshalb hier ein paar Tipps zur Entspannung.

10 Sekunden: Mit einem Lächeln entspannen

Die einfachste Art zu relaxen ist: lächeln. Das haben Lachforscher, in zahlreichen Studien herausgefunden. Auch das funktioniert immer:  Die Mundwinkel nach oben ziehen, so als wolltest Du lächeln – auch, wenn es in Wirklichkeit gerade nicht besonders stimmt. Denn selbst ein „falsches“ Lächeln kann sofort zufriedener machen.

30 Sekunden: Sich mal Luft machen

Achte einmal ganz bewusst auf deinen Atem. Vor allem eine tiefe Bauchatmung kann Blockaden lösen und Stress bereits vorbeugen. Geht immer, hilft sofort: Die Augen schließen und die Hände auf den Bauch legen. Versuche, ruhig gegen die Handflächen zu atmen und stelle dir beim Ausatmen zusätzlich vor, Belastendes mit „auszupusten“ – das befreit!

15 Minuten: mal die Katze machen

katze-kuh-yoga

  1. Diese Übung erwärmt die Rückenmuskulatur entlang der Wirbelsäule, außerdem werden Hüfte, Rücken, Bauchmuskulatur, Schultern und Nacken gedehnt.
  2. Beginne im Vierfüßler-Stand auf den Knien, Handflächen auf dem Boden. Bei der Kuh (ausatmen) drücke deinen Rücken durch und ziehe die Schultern nach unten und zurück, weg von deinen Ohren. Dabei weitest du deinen Brustkorb. Bei der Katze (einatmen) machst du stattdessen einen Katzenbuckel, also die Gegenbewegung. Senke deinen Kopf ab, hebe deinen Bauchnabel in Richtung Zimmerdecke, so dass du deine Oberschenkel anschauen kannst. Versuche dabei die Schulterblätter auseinander zu ziehen.
    Weitere tolle Übungen gibt es dazu auf asanayoga.de oder bei Susanne 

Und das richtige Outfit dafür findet Ihr bei MEY

mey loungewear

Das Model Fei Fei Sun Modell Schmuckstücke aus der neuen LEPA-Kolletion von Jelena für das FAT Magazin ‪

JELENA BEHREND SCHMUCK

Seit 1998 erstellt oder besser gesagt, hämmert die gebürtige Serbin Jelena Behrend ihre Schmuckstücke in bester Handwerksmanier. Die Einflüsse des antiken Griechenlands verbunden mit den hippen New Yorks, führen zu den kraftvollen Kreationen, die Jelena mit Details wie Edelsteinen und Handgravuren kombiniert. Wer sich nicht nur schmücken möchte, sondern auch das Besondere tragen will, ist hier richtig.

jelena-behrend-studio_about-jelena_large

 

 

 

 

 

Mittlerweile soll sie eine stattliche Anzahl prominenter Kundinnen wie Madonna, Rooney Mara, und Gwyneth Paltrow haben, die die beispiellose Eleganz und Ausdruckskraft ihrer Schmuckstücke schätzen. Jetzt auch online verfügbar!

lashes_172128452

Augenaufschlag

Geschwungene Augenaufschläge und Lidstriche sind in diesem Jahr ein Makeup-Trend.  Wer also jetzt noch nicht fit ist im Umgang mit Eyeliner, Kajal und Co. sollte üben. Die passenden veganen Produkte sind:

Für den feinen Strich    Eyeliner Der Lavera Liquid Eyeliner mit Präzisionspinsel ist perfekt für einen feinen und definierten Lidstrich. Die kegelförmige Spitze des Pinsels lässt sich optimal führen und ermöglicht ein schnelles und präzises Auftragen.     Für den richtigen Schwung Augenbrauenfarbe Ausgeprägte Augenbrauen sind in! Nutzen Sie die Auswahl an Augenbrauen-Farben von Everyday Minerals, um eine perfekt geformten Brauen zu erzielen. Die Tage der dünnen, spärlichen Augenbrauen sind gezählt … erfreuen Sie sich an üppigen, vollen und schönen Augenbrauen!   Für den Augenaufschlag Mascara Der Mascara mit „Verlängerungs-Effekt“. Perfekt lange Wimpern, ohne zu Verkleben, denn der Mascara trennt die Wimpern einzeln und verlängert dank der Zellulose-Fasern   Für danach Abschminköl Das Rosé Exclusive Augen-Abschminköl von CMD entfernt schonend die Makeup-Rückstände.  

(c) Petra Balzer

Warmer Rübchen-Linsensalat an Radieschenvinaigrette

Rote Bete, Walnüsse und Linsen sind leichte Zutaten für diesen warmen Salatteller. Radieschen und Meerrettich geben die leichte Schärfe dazu.

Zutaten für 4 Personen
250 g Belugalinsen
350 g Rote-Bete-Knollen, für Eilige gibt es vorgegarte Rote-Bete-Knollen
3 Möhren
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 klein gewürfelte Chilischoten
5 El Walnussöl
200 ml Apfelsaft, naturtrüb
1 El Apfelessig
1 El Meerrettich oder – wer´s schärfer mag – 1 El Wasabi
10 Walnusskerne
10 Radieschen
100 g Salat (Mix aus Romana, Eichblatt, Rauke)

 

Zubereitung
Die Linsen nach Packungsempfehlung zubereiten.

Rote-Bete-Knollen und Möhren schälen. Knollen halbieren.

In einem Topf Knoblauch, Chilischote, Salz und Gemüsefond zum Kochen bringen und die Rübchen mit den Möhren darin dämpfen.

Für das Dressing Walnussöl, Apfelsaft und -essig, Meerrettich bzw. Wasabi mit 1 Tl. aufmixen.

Walnusskerne und Radieschen grob hacken.

Salat waschen und trocken schleudern.

Rote Bete und Möhren abtropfen lassen. Rote-Bete-Knollen vierteln, Möhren in Scheiben schneiden.

Rübchen im Dressing schwenken. Restliches Dressing unter die Linsen heben.  Mit Möhren. Salat und Radieschen-Walnuss-Gemisch anrichten.

 

 

(c) Petra Balzer

Schmorgurken – würziger Sommergenuss

Die stämmigen Schmorgurken wachsen im Freiland von Mitte Juli bis Mitte September. Im Gegensatz zur schlanken Schwester Salatgurke, schmecken die Landgurken nur gegart. Ob Topf oder Pfanne, sie sind ungeheuer vielseitig und machen als Pfannengericht mit Tofuhack oder geschmort mit Pfifferlingen einiges her.

Zutaten für 4 Personen

2 mittelgroße Schmorgurken
300 g Pfifferlinge
1 Knoblauchzehe
3 Schalotten
50 ml Weißwein
100 ml Gemüsefond
50 ml Soja Cuisine
1 Tl Senf
1 Bund Dill

Zubereitung

Pfifferlinge sorgfältig putzen. Eine Pfanne stark erhitzen.Öl zugeben und die Pilze bei starker Hitze anbraten.

Schmorgurken schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Löffel auskratzen. In Scheiben schneiden.

Schalotten und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und einköcheln lassen. Fond und Sahne zugießen udn sämig einkochen. Mit Senf, Salz, Pfeffer abschmecken und zum Schluss mit Dill würzen.

Zusammen auf einem Teller anrichten.

Empanadillas
© Rezept /Foto Petra Balzer

Tapas vegan

Diese kleinen Köstlichkeiten, die in Spanien gerne zu einem Sherry, einem Tinto oder einer Cerveza gereicht werden, stillen einzeln den kleinen Hunger und kombiniert oder als große Portion können sie auch eine ganze Mahlzeit ersetzen. Zwei der beliebstesten Tapas sind Empanadillas, mit  Tomate und Tunfisch gefüllte Teigtaschen und Buñuelos, ausgebackene Kugeln mit Stockfisch. Und hier die veganen Varianten:

Zutaten Empanadillas für 20 Stück

Zutaten für den Teig

100 ml Weißwein
100 ml Wasser
50 g Alsan-Butter
300 g Mehl
1 TL Salz
Mehl zum Ausrollen

oder 1 Pck. Blätterteig oder Yufkateig kaufen

Für die Füllung: 
1 Zehe Knoblauch
1 Dose gestückelte Tomaten
1 Zwiebel
1 Bd Petersilie
1 Knoblauchzehe
Paprikapulver, Salz
Etwa 0,5 Liter Olivenöl zum Ausbacken

Zubereitung
1. Den Weißwein, das Wasser, die Butter und das Salz in einen Topf geben und erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Die Mischung sollte nicht kochen. Dann vom Herd nehmen und das Mehl dazugeben. Mit einen Kochlöffel sofort kräftig rühren, damit sich keine Mehlklumpen bilden. Zu einem geschmeidigen Teig verkneten und gut eine Stunde zugedeckt ruhen lassen.

2. Das Olivenöl in einen kleinen Topf geben. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Im Olivenöl glasig dünsten. Den Knoblauch schälen, ebenfalls fein würfeln und kurz mitbraten.

3. Die Tomaten dazugeben. Einköcheln lassen. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte mit dem Nudelholz etwa 0,3 cm dünn ausrollen. Mit einem Glas Kreise von ca. 8 – 10 cm Durchmesser ausstechen, diese mit der mehligen Seite nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Teigreste wieder verkneten und erneut ausrollen. Wieder Kreise ausstechen. So fortfahren, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist. Insgesamt sollten es etwa 20 – 25 Kreise werden.

5. Jeweils etwa 1 EL der Füllung in die Mitte eines Teigkreises geben, zusammenklappen und die Ränder mit einer kleinen Gabel gut zusammendrücken.

6. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Der Rand sollte etwa 1 cm hoch mit Öl bedeckt sein. Mit einem kleinen Teigstückchen testen, ob das Öl heiß genug ist. Es sollten sich leichte Bläschen am Teigrand bilden. Sollte das Öl zu rauchen beginnen, ist es zu heiß!

7. Die Teigtaschen portionsweise (immer so 5 – 7 Stück) im Öl ausbacken. Schmecken warm oder kalt!

Zutaten Buñuelos für 12 Kugeln

150 g Seidentofu
3 EL Wasser
2 TL helle Misopaste (Shiro Miso)
3 EL Pflanzenmilch (z.B. Soja-, Reis- oder Haferdrink)
2 EL Olivenöl
125 g Mehl
1 TL Sojamehl
2 TL Backpulver
2 EL Hefeflocken
1/2 TL Salz
1 weiße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bd Petersilie
ca. 300 ml Öl zum Ausbacken
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Zunächst Seidentofu, Wasser, Misopaste, Pflanzenmilch und Öl in einem Küchenmixer oder mit dem Zauberstab fein pürieren.
  2. Das Mehl mit den übrigen trockenen Zutaten vermengen und langsam unter die Seidentofu-Miso-Masse heben. Mit einem Schneebesen immer wieder gut umrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Den Krapfenteig zum Schluss noch einmal mit Salz abschmecken.
  3. Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie klein schneiden und unterheben.
  4. Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  5. Nun wird ein Topf benötigt. Der sollte so beschaffen sein, dass das Öl ca. 3 Finger hoch in ihm steht (ansonsten ggf. mehr Öl verwenden). Die Krapfen müssen später im Öl schwimmen können. Das Öl vorsichtig im Topf erhitzen, bis an einem hinein gehaltenen Holzstäbchen Blasen aufsteigen. Vorsicht: das Öl darf nicht rauchen. Dann die Temperatur etwas reduzieren (um ca. 1/3). Mit einem Teelöffel den Krapfenteig abstechen und in das Öl gleiten lassen. 2-3 Minuten im heißen Fett goldbraun frittieren, zwischendruch umdrehen. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  6.  Zum Schluss mit Salz und etwas frischem Pfeffer abschmecken.

Varianten: Wer es etwas deftiger mag, kann Chorizo von Wheaty klein würfeln und unterheben.
Eine asiatische Variante gefällig?

Petersilie durch Dill ersetzen, 3 El Wasabipaste dazugeben.

vegan lifestyle