Zitronig, nussig, frisch – Zitronentarte

Zitronentarte mit Pistazien-Mandel-Boden

„Raw Food“ erlebt im Gefolge des Vegan-Trends ein Comeback. Kein Wunder: Stehen doch in der veganen Küche Obst und Gemüse im Mittelpunkt – und die schmecken nun mal besonders gut, wenn sie knackig frisch auf den Tisch kommen. Wer dabei  an traurige Schüsselchen mit geraspelten Zutaten ohne Geschmack denkt, wird überrascht sein, wie lecker es sein kann.

Ich habe mich an eine sommerliche Zitronentarte gewagt.

Zutaten für den Boden
200 g geschälte Mandeln
40 g Pistazien
4 El Agavendicksaft
1 El Abreibe einer Zitrone
1 El Kokosöl
Meersalz

Für den Boden die Zutaten zu Mehl mixen in der Küchenmaschine bzw. Thermomix (Stufe 5, 2 Minuten) zu einem klebrigen Teig vermengen. In vier Portionen unterteilen und kleine Tortenformen damit auskleiden. Dabei die Masse in die Form drücken und am Rand hochziehen. Eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Zutaten für die Füllung
200 g Cashewnüsse (6 Stunden in Wasser eingeweicht)
1 Vanilleschote
120 ml Zitronensaft
Abrieb von einer Zitrone
80 ml Agavendicksaft
Meersalz
60 ml Kokosöl
1/2 Zitrone

Die eingeweichten Cashewnüsse abgießen und unter kalten Wasser abbrausen. Abtropfen lassen.
Vanilleschote länge aufritzen, mit einem kleinen Messer das Mark herausschaben.
Mit Cashewnüssen, Zitronensaft und  -abrieb, Agavendicksaft und 1 Prise Meersalz mit einem Mixer oder Thermomix (Stufe 4-5, 3 Minuten) zu einer Creme verarbeiten. Dabei langsam das Kokosöl hinzufügen und mit verarbeiten.

Tortenformen aus dem Kühlschrank holen. Creme darauf verteilen. Nochmals für ca. vier Stunden kalt stellen. Wer es noch zitroniger mag: eine Zitrone in hauchfeine Scheiben schneiden und die Taftes damit verzieren.

Comments are closed.